Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft „Power Lunch“ mit Buffett kostet 2,68 Millionen Dollar
Nachrichten Wirtschaft „Power Lunch“ mit Buffett kostet 2,68 Millionen Dollar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:32 11.06.2017
Für ein Mittagsessen mit Warren Buffet wird eine ziemlich dicke Brieftasche benötigt. Quelle: Larry W. Smith
Anzeige
New York

Ein Mittagsessen mit Warren Buffett kann ziemlich ins Geld gehen: Um sich den einmal im Jahr für den guten Zweck versteigerten „Power Lunch“ mit dem 86-jährigen Starinvestor zu sichern, wurde beim Wettbieten auch diesmal wieder tief in die Tasche gegriffen.

Die Ebay-Versteigerung endete in der Nacht auf Samstag mit einem Spitzengebot von 2,68 Millionen Dollar, umgerechnet rund 2,4 Millionen Euro. Wer den Zuschlag erhielt, blieb zunächst unbekannt.

Bereits seit 18 Jahren bietet sich Börsen-Guru Buffett bei der Aktion, desen Erlöse an die Wohltätigkeitsorganisation Glide fließt, als Lunch-Partner an. Der Gewinner trifft die Investorenlegende in einem New Yorker Restaurant zu Steak und Rotwein, dabei dürfen bis zu sieben Freunde mitkommen. Glide unterstützt mit dem Geld aus der Auktion Obdachlose und andere Bedürftige in San Francisco.

dpa

Mehr zum Thema

Anfang des Jahres wurde bekannt: Im Hause Clooney steht Nachwuchs an. Seitdem wurde viel spekuliert - nun sind die Babys da. Und Namen haben die Kleinen auch schon.

06.06.2017

Das Windelwechseln beginnt: Bei den Clooneys sind Ella und Alexander eingetroffen. Für die erstmaligen Eltern Amal und George gibt es Tipps und Glückwünsche. Und ganz bald dürften weitere Promi-Zwillinge das Licht der Welt erblicken.

07.06.2017
Panorama Sondergesetz beschlossen - Japans Kaiser Akihito darf abdanken

Nach rund 30 Jahren auf dem Chrysanthementhron darf Japans beliebter Kaiser Akihito abdanken. Die Politiker erlauben das aber nur ihm. Dabei geht der ältesten Erbmonarchie der Welt der Nachwuchs aus.

09.06.2017

Jan Josef Liefers und Axel Prahl haben auf einer Benefizgala in Hamburg das „Goldene Schlitzohr“ erhalten. Das Preisgeld von 30 000 Euro, das satzungsgemäß an Kinder in Not geht, wollen die beiden TV-Stars unter anderem der Berliner Charité spenden.

11.06.2017

Verdächtige Banken und ein kleiner Kreis von Investment-Banker: Durch Cum-Ex- und Cum-Cum-Geschäfte mit Steuern sind dem Staat enorme Steuereinnahmen entgangen. Laut Medienberichten soll es um mindestens 31,8 Milliarden Euro gehen. Es könnet sich als größter Steuerskandal der Geschichte herausstellen.

11.06.2017

Die Niedrigzinspolitik der EZB macht der Finanzbranche schon seit langem zu schaffen, besonders die Bausparkassen sind unter Druck. Das dürfte erstmal so bleiben. Warum eigentlich - gab es vor einigen Monaten nicht erst Rückenwind aus Karlsruhe?

11.06.2017
Anzeige