Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Preisanstieg bei Rohstoffen vorläufig gestoppt
Nachrichten Wirtschaft Preisanstieg bei Rohstoffen vorläufig gestoppt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:32 16.04.2017
Der Rohstoff Kupfer in der Mansfelder Kupfer und Messing GmbH (MKM) in Hettstedt. Auf den Rohstoffmärkten deutet sich eine Trendwende an. Quelle: Jens Wolf
Anzeige
Hamburg

Nach einer längeren Phase mit steigenden Preisen deutet sich auf den Rohstoffmärkten eine Trendwende an. Der HWWI-Index für Rohstoffpreise ging im März um 6,3 Prozent zurück, teilte das Hamburgische Weltwirtschaftsinstitut (HWWI) mit.

Zuvor hatten sich Rohstoffe ungefähr seit einem Jahr in fast jedem Monat verteuert. Von Februar 2016 bis Februar 2017 war der Index von 67 auf 109 Punkte gestiegen.

Ob die Preise für Rohstoffe dauerhaft fallen, ist jedoch offen. In dem HWWI-Index sind Energierohstoffe und damit auch Rohöl stark vertreten. Letzteres hatte sich im März nur vorübergehend verbilligt und steht nun wieder bei einem ähnlichen Preisniveau wie im Vormonat. Im März war nicht nur Öl günstig, sondern auch Gas und Kohle. Folglich ging der Index für Energierohstoffe um 7,0 Prozent zurück.

Doch auch die Preise für Industrierohstoffe gaben um 1,4 Prozent nach, nachdem sie im Monat zuvor noch kräftig gestiegen waren. Dabei sanken sowohl die Preise für Agrarrohstoffe wie Baumwolle und Kautschuk als auch für Metalle überwiegend. Das HWWI führte das auf unterschiedliche Erwartungen über die Entwicklung der Weltkonjunktur zurück, insbesondere über das Wachstum in China. Die Volksrepublik ist weltweit der größte Verbraucher von Rohstoffen.

dpa

Volle Auftragsbücher bei Firmen, viele offene Stellen und sinkende Arbeitslosenzahlen - auf dem deutschen Arbeitsmarkt läuft es seit gut zwei Jahren richtig rund. Das macht sich vor allem in der Kasse der Bundesagentur für Arbeit bemerkbar.

16.04.2017

Ernährungsminister Christian Schmidt (CSU) hat den Bundestag aufgerufen, den Widerstand gegen das von der Regierung beschlossene Tabak-Werbeverbot aufzugeben.

16.04.2017

Die Wirtschaftskrise in der Türkei wird nach Einschätzung von Michael Hüther, Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft, auch nach dem Verfassungsreferendum anhalten. „Die wirtschaftlichen Probleme der Türkei werden nicht über Nacht verschwinden“, sagte er dem „Spiegel“.

18.04.2017
Anzeige