Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Pressefreiheit im Ausnahmezustand
Nachrichten Wirtschaft Pressefreiheit im Ausnahmezustand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 06.11.2016
Anzeige
Istanbul

Um die Pressefreiheit war es in der Türkei noch nie besonders gut bestellt. Besonders in den vergangenen Jahren haben staatliche Repressalien gegen kritische Journalisten zugenommen.

Doch unter dem nach dem Putschversuch im Juli verhängten Ausnahmezustand sprechen Medienrechtsorganisationen wie Reporter ohne Grenzen von einer „Repression in ungekanntem Ausmaß“. Der Notstand erlaubt es der Regierung unter anderem, Zeitungen und Zeitschriften zu verbieten, falls diese „die nationale Sicherheit bedrohen“.

Nach Angaben der unabhängigen Journalistenplattform P24 sind nach dem gescheiterten Putsch 168 Medien und Verlage durch Notstandsdekrete geschlossen worden, darunter sogar ein kurdischsprachiger Kindersender. Mehr als 200 Journalisten seien zumindest vorübergehend festgenommen worden. Derzeit seien mehr als 100 Journalisten in Haft.

Damit führt die Türkei erneut die Liste der Länder an, in denen die meisten Reporter im Gefängnis sitzen. Durch die Schließungen wurden Tausende Journalisten arbeitslos. Hunderte von der Regierung ausgestellte Presseausweise wurden annulliert. Außerdem wurden die Reisepässe einer unbestimmten Anzahl Journalisten für ungültig erklärt, die somit das Land nicht verlassen dürfen.

Auf der Rangliste der Pressefreiheit von Reporter ohne Grenzen lag die Türkei schon vor dem Ausnahmezustand nur auf Platz 151 von 180 Staaten. Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan beharrt dennoch darauf, dass die Medien in der Türkei frei seien.

dpa

Mehr zum Thema

Kritische Medien werden bedrängt oder gleich ganz geschlossen. Zugleich facht Präsident Erdogan die Debatte um die Wiedereinführung der Todesstrafe an. Die türkische Regierung weist alle Kritik zurück - und beteuert, sie trete für die Pressefreiheit ein.

02.11.2016

Das immer härtere Vorgehen gegen kritische Medien verschärfen die Sorgen um den Kurs der Türkei im Westen.

01.11.2016

Die Bundesregierung weist Kritik an ihrer Reaktion auf die Verhaftung von Journalisten in der Türkei zurück. Kanzlerin Merkel sichert den Betroffenen Solidarität zu - und spricht indirekt eine Drohung aus.

03.11.2016
Wirtschaft Tarifstreit bei Lufthansa-Billigtochter - Vorerst keine Streiks bei Eurowings

Bei Eurowings haben sich die Verhandlungspartner hoffnungslos verkeilt. Einen neuen Streik scheut die Gewerkschaft Ufo aber. Nun soll es Matthias Platzeck richten.

31.10.2016

Zwei Monate nach dem verehrenden Erdbeben von Amatrice zittert erneut die Erde in Mittelitalien. Die heftigen Erdstöße waren bis in die Hauptstadt Rom zu spüren. Die Angst vor neuen Erschütterungen ist groß – nicht nur bei der Bevölkerung. Was Italien-Urlauber nun wissen sollten.

31.10.2016

Cumhuryiet-Chefredakteur Can Dündar wird vorerst nicht in die Türkei zurückkehren. „Einer solchen Justiz zu trauen hätte bedeutet, den Kopf aufs Schafott zu legen“, sagt die Symbolfigur der Pressefreiheit.

07.11.2016
Anzeige