Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Pressefreiheit im Ausnahmezustand
Nachrichten Wirtschaft Pressefreiheit im Ausnahmezustand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:02 18.02.2017
Dem türkischen Journalisten Can Dündar - außerhalb der Türkei hoch geschätzt und ausgezeichnet - droht in seinem Heimatland eine lange Haftstrafe. Quelle: Susann Prautsch/archiv
Anzeige
Istanbul

Um die Pressefreiheit war es in der Türkei noch nie besonders gut bestellt. Besonders in den vergangenen Jahren hat der Druck auf kritische Journalisten allerdings noch einmal zugenommen.

Unter dem nach dem Putschversuch im Juli 2016 verhängten Ausnahmezustand sprechen Medienrechtsorganisationen wie Reporter ohne Grenzen von einer „Repression in ungekanntem Ausmaß“. Der Notstand erlaubt es der Regierung unter anderem, Zeitungen und Zeitschriften zu verbieten, falls diese „die nationale Sicherheit bedrohen“.

Nach Angaben der unabhängigen Journalistenplattform P24 sind nach dem gescheiterten Putsch mehr als 170 Medien und Verlage durch Notstandsdekrete geschlossen worden. Scharfe Internetgesetze ermöglichen zudem schon seit langem das Blockieren kritischer Webseiten.

Alleine zehn Mitarbeiter der regierunskritischen Zeitung „Cumhuriyet“ sitzen wegen Terrorvorwürfen in Untersuchungshaft, ebenso der bekannte Investigativjournalist Ahmet Sik. Die Angaben über die Gesamtzahl der Journalisten in türkischen Gefängnissen variieren zwischen mehr als 140 (P24) und mehr als 80 (Komitee zum Schutz von Journalisten/CPJ).

Die türkische Regierung hält diese Zahlen für zu hoch und spricht von lediglich 30 Journalisten in Haft. Nach Aussage der Regierung wurden die Betroffenen aber nicht wegen ihrer journalistischen Arbeit eingesperrt, sondern weil sie sich strafbar gemacht haben.

Durch die Medienschließungen wurden Tausende Journalisten arbeitslos. Hunderte amtliche Presseausweise wurden annulliert. Außerdem wurden die Reisepässe einer unbestimmten Anzahl Journalisten für ungültig erklärt, die somit das Land nicht verlassen dürfen.

Auch der Druck auf ausländische Journalisten nimmt zu. Im Dezember wurde ein amerikanischer Korrespondent der US-Zeitung „Wall Street Journal“ vorübergehend festgenommen. Er verließ nach seiner Freilassung das Land freiwillig.

Experten sagten zudem schon vor dem im Juli 2016 verhängten Ausnahmezustand, dass ein Großteil der Medien Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan und der islamisch-konservativen Regierung nahestünden oder von der Regierung kontrolliert würden. Kritischere Medien dagegen zensierten sich aus Angst vor Repressionen oft selbst.

Auf der Rangliste der Pressefreiheit von Reporter ohne Grenzen lag die Türkei schon vor dem Ausnahmezustand nur auf Platz 151 von 180 Staaten. Erdogan beharrt dennoch darauf, dass die Medien in der Türkei frei seien.

dpa

Mehr zum Thema

Erstmals ist während des Ausnahmezustandes in der Türkei ein deutscher Journalist in Polizeigewahrsam genommen worden.

17.02.2017

Die türkische Regierung betont, kein Journalist werde in der Türkei für kritische Berichterstattung eingesperrt. Dutzende Reporter sitzen dennoch im Gefängnis - unter oft fragwürdigen Terrorvorwürfen. Jetzt ist ein deutscher Korrespondent ins Visier der Justiz geraten.

17.02.2017

In der Türkei sitzen zahlreiche einheimische Journalisten in Haft. Ausländische Korrespondenten werden bislang weitgehend verschont. Nun ist ein Deutscher in Polizeigewahrsam genommen worden.

18.02.2017

Gewerkschaften, Regierung und die Mitarbeiter stellen sich bereits darauf ein: Opel dürfte von der US-Mutter an den französischen Hersteller PSA verkauft werden. Vielleicht sei das für den traditionsreichen Autobauer auch die bessere Option, meint die IG Metall.

18.02.2017

Sebastian Fitzek veröffentlichte 2006 seinen ersten Psychothriller „Die Therapie“. Seine Bücher wurden in zwei Dutzend Sprachen übersetzt und landen regelmäßig in den Bestsellerlisten. Jetzt kommen seine Geschichten auch ins Fernsehen.

18.02.2017

Trotz aller Anstrengungen zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf hinkt Deutschland nach Informationen des „Spiegels“ weiter hinter anderen Ländern hinterher.

18.02.2017
Anzeige