Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft „Professor T.“ holt den Quoten-Sieg
Nachrichten Wirtschaft „Professor T.“ holt den Quoten-Sieg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:13 12.05.2018
4,03 Millionen Zuschauer schalteten am Freitag den Fernseher ein, um Matthias Matschke in der Rolle des „Professor T.“ zu sehen. Quelle: Henning Kaiser
Anzeige
Berlin

Eine neue Folge der ZDF-Krimiserie „Professor T.“ hat bei den Quoten am Freitagabend am besten abgeschnitten. Um 20.15 Uhr wollten 4,03 Millionen Zuschauer (Marktanteil 14,8 Prozent) bei den Ermittlungen von Professor T. (Matthias Matschke) dabei sein.

Die zweite Folge der neuen ARD-Filmreihe „Daheim in den Bergen“ schalteten 3,62 Millionen (13,2 Prozent) ein. Knapp dahinter liegt RTL mit seiner Tanzshow „Let's Dance“ und 3,56 Millionen (13,8 Prozent). Iris Mareike Steen und ihr Tanzpartner Christian Polanc schieden aus. Für das Paar hätten nicht genug Zuschauer angerufen, wie es in einer RTL-Mitteilung von Samstagmorgen hieß.

ProSieben erreichte mit „Exodus - Götter und Könige“ 1,62 Millionen (6,3 Prozent). Auf Sat.1 wollten 1,54 Millionen „Luke! Die Schule und ich - VIPs gegen Kids“ sehen (5,7 Prozent). Der Krimi „Lewis“ auf ZDFneo interessierte 1,14 Millionen (4,1 Prozent).

RTL II ging mit der Actionkomödie „21 Jump Street“ ins Rennen, 850 000 Zuschauer schalteten ein (3,1 Prozent). Vox strahlte eine weitere Folge der Krimiserie „Law & Order: Special Victims Unit“ aus, 690 000 Zuschauer waren dabei (2,5 Prozent).

dpa

Der Schlichterspruch für die Bauwirtschaft ist gefallen, die Beteiligten haben dem Tarifkompromiss zugestimmt. Die Einigung sieht ein deutliches Lohnplus vor. Einen Vorbehalt gibt es aber noch.

12.05.2018

19 Stunden hat es gedauert – nach einer langen Nacht hat der Schlichter gesprochen. Ob die Bau-Tarifparteien den Vorschlag von Wolfgang Clement annehmen ist aber offen. Wird er angenommen, winkt den Arbeitern in der Bauwirtschaft ein deutliches Gehaltsplus.  

12.05.2018

US-Strafzölle, Iran-Sanktionen - und am Ende deutsche Firmen, die massive Kostenerhöhungen oder geplatzte Verträge beklagen müssen? Der oberste Diplomat von Präsident Donald Trump in Deutschland versucht, die Wogen etwas zu glätten. Aber die Wirtschaft bleibt verunsichert.

12.05.2018
Anzeige