Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Prognose: Wetter und Energiepreise treiben Heizkosten in die Höhe
Nachrichten Wirtschaft Prognose: Wetter und Energiepreise treiben Heizkosten in die Höhe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:16 11.03.2013
Prognose: Sowohl das kalte Wetter als auch steigende Preise für Heizöl und Gas haben die Heizkosten im vergangenen Jahr in die Höhe getrieben. Foto: Jan Woitas dpa/ Symbol
Anzeige
Eschborn

So hätten die Haushalte nach dem sehr milden Jahr 2011 im vergangenen Jahr im bundesweiten Durchschnitt rund 7,5 Prozent mehr Energie für ihre Raumheizung verbraucht. Gleichzeitig sei Heizöl um 8,4 Prozent und Gas um 5,6 Prozent teurer geworden. Damit ergebe sich ein durchschnittlicher Kostenanstieg von 13,5 Prozent bei Gasheizungen und von 16,6 Prozent bei Ölheizungen.

Raumheizung und Warmwasser machen nach Kraftstoffen den größten Anteil der Energiekosten bei privaten Haushalten aus und belasten einen Durchschnittshaushalt finanziell doppelt so stark wie die Stromrechnung. Wie stark die Heizkosten für jeden Haushalt tatsächlich steigen, ist individuell sehr unterschiedlich und hängt nicht nur vom Brennstoff und der geografischen Lage ab, sondern auch von der Größe und Isolierung der Wohnung, der Personenzahl im Haushalt und der Qualität der Heizungsanlage. Nach den letzten vorliegenden Daten von 2011 muss ein Haushalt im statistischen Durchschnitt 223 Euro je Monat für Energie ausgeben, davon 101 Euro für Kraftstoffe, 72 Euro für Heizung und Warmwasser, 19 Euro für Prozesswärme (Kochen) und 32 Euro für Licht und sonstiges.

Techem hat ermittelt, dass die Verbrauchsveränderungen regional sehr unterschiedlich ausfallen. So seien im Süden die Kostensteigerungen weniger gestiegen als in der Mitte Deutschlands. Unter dem Strich kommt der Energiedienstleister auf regionale Kostensteigerungen zwischen neun und 22 Prozent.

dpa

Grünes Licht für einen Megadeal: Der Moskauer Staatskonzern Rosneft darf nach der Zusage durch die EU-Kommission das russisch-britische Unternehmen TNK-BP übernehmen.

11.03.2013

Kälteres Wetter und steigende Preise für Heizöl und Gas haben die Heizkosten im vergangenen Jahr stark steigen lassen. Das steht in einer Prognose des Energiedienstleisters Techem.

09.03.2013

Für Netzbetreiber wird es schwieriger, bei uns die Stromversorgung sicherzustellen. Die Belastung der Netze habe sich extrem verstärkt, sagte der Deutschland-Chef des Netzbetreibers Tennet, Martin Fuchs, der „Passauer Neuen Presse“.

09.03.2013
Anzeige