Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Projekt: Volle Übernahme der Lohnkosten für Langzeitarbeitslose
Nachrichten Wirtschaft Projekt: Volle Übernahme der Lohnkosten für Langzeitarbeitslose
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:36 21.04.2013
Volle Übernahme der Lohnkosten statt Hartz IV - so will die Bundesanstalt für Arbeit Langzeitarbeitslosen wieder eine Beschäftigung verschaffen. Foto: Oliver Berg/Archiv
Anzeige
Berlin

Eine Sprecherin bestätigte einen entsprechenden Bericht der „Leipziger Volkszeitung“. Ziel der Aktion unter dem Motto „Perspektiven in Betrieben“ ist eine dauerhafte Anstellung.

„Uns geht es insbesondere um Arbeitslose, die zwei Jahre und länger ohne Beschäftigung sind, keinen Berufsabschluss und gesundheitliche Einschränkungen haben – und älter als 35 Jahre sind“, sagte Bundesagentur-Vize Heinrich Alt dem Blatt. Nach Schätzungen des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung trifft das bundesweit auf rund 50 000 Langzeitarbeitslose zu. Erreicht werden sollen Erwerbslose, die laut Alt „auf normalen Wege keine Chance auf eine Stelle in Wirtschaftsunternehmen haben“.

Sollten nach Ende der Förderung die Betriebe die Betroffenen nicht dauerhaft übernehmen, sei eine dauerhafte Erwerbsminderung zu prüfen. „Wir müssen dann sehen, ob diese Menschen überhaupt als arbeitsfähig anzusehen sind oder eventuell aus dem Arbeitsleben ausscheiden und in Rente gehen.“ Ziel sei aber deren unbefristete Beschäftigung.

dpa

Im Tarifstreit bei der Deutschen Post sind in der Nacht mehr als 1200 Beschäftigte dem Aufruf der Gewerkschaft Verdi zum Warnstreik gefolgt. Betroffen waren nach Gewerkschaftsangaben Postverteilzentren in Essen, Dortmund, Krefeld, Hagen, Herford, Bremen, Lübeck, Schwerin und Elmshorn.

20.04.2013

Markus Lanz nimmt die Auszeichnung als „Medienmann 2012“ entgegen, Kollegin Barbara Schöneberger wird als „Medienfrau“ geehrt. Und auch die schwedische Sängerin Loreen, Siegerin des Eurovision Song Contest, holt sich einen Preis.

22.04.2013

Boeings 787 „Dreamliner“ kann bald wieder in die Luft gehen. Die US-Flugaufsicht FAA hat die neue Batteriekonstruktion genehmigt, die künftig vor Feuern bewahren soll.

20.04.2013
Anzeige