Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Prokon startet als Genossenschaft neu durch
Nachrichten Wirtschaft Prokon startet als Genossenschaft neu durch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:38 16.04.2016
Anzeige
Itzehoe

Zwei Jahre nach der Insolvenz startet der Energieanbieter Prokon als Genossenschaft neu durch. Für das laufende Jahr erwarte das Unternehmen einen Umsatz von 105 bis 115 Millionen Euro und ein positives Vorsteuerergebnis.

In den fünf Monaten von August bis Dezember des vergangenen Jahres habe die Genossenschaft in Deutschland knapp 39 Millionen Euro umgesetzt und einen Vorsteuergewinn von 1,6 Millionen Euro erzielt, teilte Prokon mit.

Die neue Prokon ist in drei Geschäftsfeldern tätig: Dem Betrieb bestehender und der Projektierung neuer Windparks sowie dem Stromhandel.

Vor der Insolvenz hatten rund 75 000 Anleger 1,4 Milliarden Euro in Prokon investiert. Sie haben gut 40 Prozent ihres Einsatzes verloren, können aber auf künftige Ausschüttungen der Genossenschaft hoffen, sofern sie dabeigeblieben sind. Heute hat Prokon 38 000 Mitglieder, betreibt 55 kleinere Windparks mit 328 Windkraftwerken und beliefert rund 34 000 Endkunden mit Strom. Prokon sei damit die größte Energiegenossenschaft in Deutschland.

„Wir wollen in den nächsten drei bis fünf Jahren die Zahl unserer Mitglieder mehr als verdoppeln und 100 000 Genossen erreichen“, sagte Aufsichtsratsvorsitzender Udo Wittler. Eine Genossenschaft kann nicht wie eine Aktiengesellschaft ihr Kapital durch die Ausgabe neuer Aktien erhöhen, sondern gewinnt neues Kapital durch zusätzliche Mitglieder. Prokon will vor allem jüngere Anleger gewinnen.

Nach der Insolvenzphase hat die Genossenschaft im vergangenen August ihren Geschäftsbetrieb aufgenommen. Die beiden Interimsvorstände Kai Peppmeier und Andreas Knaup sind nach dem Ablauf der Generalversammlung am Donnerstag aus ihren Ämtern ausgeschieden. Prokon wird nun von Henning von Stechow und Heiko Wuttke geführt.

„Unsere Produktpipeline ist gut gefüllt“, sagte Wuttke. So sollen die Windenergie-Kapazitäten in Deutschland noch in diesem Jahr um rund 20 Prozent oder 100 Megawatt steigen. Bereits im Bau sei das bislang größte Prokon-Projekt, der Windpark Gagel in Sachsen-Anhalt mit 16 Windkraftanlagen und einer Leistung von 48 Megawatt.

„Prokon konzentriert sich nunmehr auf das solide und werthaltige Kerngeschäft“, sagte von Steckow. Im Sommer gibt Prokon eine Anleihe über 500 Millionen Euro heraus, die mit 3,5 Prozent verzinst wird. Damit wird der Insolvenzplan umgesetzt; die Anleihe geht an die ehemaligen Inhaber der Genussrechte, sofern sie mit mehr als 1000 Euro investiert waren. Mit 27 Prozent Eigenkapitalquote sei die neue Prokon solide finanziert. Im nächsten Jahr will Prokon sogar Ausschüttungen auf die Genossenschaftsanteile erwirtschaften und den Mitgliedern Rabatte beim Stromverkauf einräumen.

dpa

Mehr zum Thema

Das Internet hat alles zu bieten, was schlank, schön und stark macht. Per Mausklick kann schnell und diskret bestellt werden. Doch viele Präparate sind Fälschungen von illegalen Anbietern. Die Risiken für Verbraucher sind enorm.

12.04.2016

Bei der Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes hakt es seit Wochen. Nun will die Union den weiteren Ökostrom-Ausbau begrenzen und die Eckpunkte aus dem SPD-geführten Wirtschaftsministerium ändern. Streit ist programmiert, die Grünen sind empört.

14.04.2016

Nach den Enthüllungen über anonyme Briefkastenfirmen wird der Ruf nach globalen Lösungen lauter. Deutschland hat in Europa schon vier Verbündete. Die nutzen die Panama-Debatte und wollen nicht lange warten.

15.04.2016

Trotz des neuen Wachstumsrückgangs scheint sich Chinas Wirtschaft zu fangen. Die zweitgrößte Volkswirtschaft stützt sich aber wieder auf Kredite. Probleme sind ungelöst, die Rechnung könnte noch kommen.

16.04.2016

Die griechische Wirtschaft hat sich 2015 besser entwickelt als vorhergesagt. Entwarnung gibt es aber nicht, das Land muss sich dringend mit den Gläubigern auf neue Sparmaßnahmen einigen. Wie kann Griechenland endlich die Krise hinter sich lassen?

15.04.2016

Der Ansturm auf die erste deutsche Fünf-Euro-Münze ist ungebrochen. Vor der Regionalverwaltung der Bundesbank in Frankfurt beispielsweise bildeten sich heute erneut lange Schlangen von Interessenten.

16.04.2016
Anzeige