Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Puma schraubt Umsatzprognose erneut hoch
Nachrichten Wirtschaft Puma schraubt Umsatzprognose erneut hoch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:42 26.07.2018
Unter dem Strich stieg der Gewinn bei Puma zwischen April und Juni um gut 42 Prozent auf 31,1 Millionen Euro. Quelle: Daniel Karmann
Herzogenaurach

Dank eines starken Geschäfts mit Schuhen hat der Sportartikelhersteller Puma auch im zweiten Quartal einen kräftigen Sprung nach vorn gemacht.

Zum zweiten Mal in diesem Jahr hob der Adidas- und Nike-Konkurrent seine Umsatzprognose für 2018 an.

Den Einfluss von Währungen herausgerechnet, sollen die Umsätze nun um 12 bis 14 Prozent zulegen, wie der Konzern mitteilte. Bislang erwartete Puma einen Zuwachs von 10 bis 12 Prozent.

Im zweiten Quartal liefen die Geschäfte vor allem mit Schuhen gut. Auch die Resonanz auf den Einstieg ins Basketball-Geschäft sei positiv, sagte Konzernchef Björn Gulden.

Unter dem Strich stieg der Gewinn zwischen April und Juni um gut 42 Prozent auf 31,1 Millionen Euro. Operativ verdiente Puma mit 57,6 Millionen Euro rund ein Drittel mehr als im Jahr zuvor. Beim Umsatz legten die Franken um 8 Prozent auf 1,05 Milliarden Euro zu. Ohne den starken Euro wäre der Umsatz gar um 15 Prozent gewachsen.

dpa

Kaufen, aufreißen, wegwerfen - die meisten Verpackungen haben eine sehr kurze Lebensdauer. Nirgends fällt in der EU pro Kopf mehr Verpackungsmüll an als in Deutschland. Das Umweltbundesamt weist aber auch auf ein Problem hin, das bisher kaum jemand auf dem Schirm hat.

26.07.2018

Facebook schien lange unaufhaltsam - doch nach dem Skandal um Cambridge Analytica und den neuen Datenschutzregeln in Europa zeigt das Online-Netzwerk auf einmal Schwächen. Auch wenn Facebook weiter Milliarden scheffelt - die Anleger lassen die Aktie abstürzen.

26.07.2018

„Es muss schneller gehen“, sagt Verkehrsminister Scheuer. Und: „Geld verdient man nur mit Innovationen.“ Die Adressaten dieser Sätze sitzen in den Zentralen der Autokonzerne.

26.07.2018