Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft RWE Dea präsentiert sich vor Verkauf in guter Verfassung
Nachrichten Wirtschaft RWE Dea präsentiert sich vor Verkauf in guter Verfassung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:06 10.04.2013
Mit der RWE Dea steht ein ertragsstarker Öl- und Gasförderkonzern zum Verkauf. Foto: Angelika Warmuth
Hamburg

. Das betriebliche Ergebnis kletterte 2012 um 23 Prozent auf 685 Millionen Euro.

Das sei das beste Ergebnis, seitdem RWE Dea ein reines Förderunternehmen ist. Die Förderung von Öl und Gas sei im vergangenen Jahr leicht zurückgegangen, soll aber mittelfristig auf das Doppelte steigen.

Der Mutterkonzern RWE hatte vor fünf Wochen erklärt, er wolle sich von sämtlichen Anteilen an der RWE Dea trennen. Der Vorstand sei zuversichtlich, dass der Verkauf neue Chancen eröffne, sagte RWE-Dea-Chef Thomas Rappuhn.

Der Verkaufsprozess sei eingeleitet und laufe. Der Konzern, der in Europa, Nordafrika, Turkmenistan und der Karibik nach Öl und Gas sucht und die Rohstoffe fördert, dürfte nach Einschätzung von Experten mehrere Milliarden Euro wert sein.

Als Käufer kommen Branchenfirmen wie das relativ ähnliche Unternehmen Wintershall aus dem BASF-Konzern oder die großen Spieler wie ExxonMobil oder BP in Frage, aber auch Finanzinvestoren. „Unser Engagement, unser Knowhow und unser Kapital sind daher international gern gesehen“, sagte Rappuhn.

Er nannte es bedauerlich, dass die Fracking-Methode bei der Gasförderung so in der Kritik stehe und die Chancen von mancher Seite nicht erkannt werden. „Es ist eine bewährte und seit vielen Jahren eingesetzte sichere Technologie, um die Durchlässigkeit des Gesteins zu erhöhen“, sagte Rappuhn.

Auch RWE Dea setzt in Niedersachsen Fracking ein, allerdings in der konventionellen Förderung und nicht bei der Gasförderung aus Schiefergestein.

RWE Dea Jahresbericht als pdf-Datei

dpa

Die Lage an den Internationalen

Wertpapierbörsen am 10.04.2013 um 15:15 Uhr (New York Vortagsschluss):

11.04.2013

Die deutschen Jobcenter haben innerhalb eines Jahres so viele Sanktionen wie noch nie gegen Hartz-IV-Empfänger verhängt. Sie erließen im vergangenen Jahr 1,024 Millionen sogenannte Strafkürzungen.

10.04.2013

Mit Milliardeninvestitionen will GM-Chef Dan Akerson die angeschlagene Tochter Opel wieder auf die Erfolgsspur führen.Der US-Konzern werde bis 2016 vier Milliarden Euro in Deutschland und Europa investieren, sagte Akerson am Mittwoch in Rüsselsheim: „Als weltweit agierendes Automobilunternehmen braucht GM eine starke Präsenz in Europa – sowohl bei Design und Entwicklung als auch bei Fertigung und Verkauf.

11.04.2013