Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Rasante Goldnachfrage bei Deutscher Börse
Nachrichten Wirtschaft Rasante Goldnachfrage bei Deutscher Börse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:02 13.02.2017
Gold gilt in turbulenten Zeiten als sicherer Hafen. Zudem werfen Anlagen wie Sparbuch oder Tagesgeld wegen der extrem niedrigen Zinsen kaum noch etwas ab. Quelle: Sven Hoppe
Anzeige
Frankfurt/Main

Eine rasante Nachfrage seit Jahresbeginn hat den Goldbestand bei der Deutschen Börse erstmals über die Marke von 150 Tonnen getrieben.

157,9 Tonnen des Edelmetalls lagern nach Angaben des Unternehmens inzwischen in den Tresoren der Börse in Frankfurt. Sechs Wochen zuvor waren es noch 117,6 Tonnen - auch das war bereits fast doppelt so viel wie ein Jahr zuvor und ein Rekord.

Neues Gold kommt immer dann hinzu, wenn Anleger die sogenannte Xetra-Gold-Anleihe erwerben. Für jeden Anteilschein wird ein Gramm des Edelmetalls hinterlegt. Aktueller Wert der Goldbestände: rund 5,9 Milliarden Euro.

„Der starke Anstieg seit Jahresbeginn ist vorwiegend auf institutionelle Investoren zurückzuführen“, erklärte Steffen Orben, Geschäftsführer der Deutsche Börse Commodities GmbH, der Emittentin von Xetra-Gold. „Insbesondere die aktuellen politischen Unsicherheiten in den USA und Großbritannien haben zu steigender Nachfrage bei Gold geführt.“ Gold gilt in turbulenten Zeiten als sicherer Hafen. Zudem werfen Anlagen wie Sparbuch oder Tagesgeld wegen der extrem niedrigen Zinsen kaum noch etwas ab.

dpa

Mehr zum Thema

Die politische Unsicherheit in den USA dominiert weiter das Börsengeschehen. Selbst die bislang erfolgreiche Bilanzsaison hilft dem Handel nur wenig.

08.02.2017

Der Dax ist abermals nicht in Schwung gekommen. Er pendelte wie schon tags zuvor in einer engen Spanne um seinen Vortagesschluss und verlor zum Schluss 0,05 Prozent auf 11 543,38 Punkte.

08.02.2017

Die Aussichten auf eine baldige Leitzinserhöhung in den USA haben vor allem den Bankaktien in Deutschland geholfen. Der Dax kommt seinem Rekordhoch von April 2015 näher.

02.03.2017

Der nächste Billigflieger nimmt Kurs auf den Frankfurter Flughafen. Die Fluggesellschaft Wizz Air hat für Dienstag kurzfristig zu einer Pressekonferenz eingeladen.

13.02.2017

Die Gewinn- und Umsatzprognosen der deutschen Börsenschwergewichte haben sich einer Studie zufolge 2016 als sehr schwankungsanfällig erwiesen.

13.02.2017

Der Europäische Emissionshandel soll schädliche Treibhausgase reduzieren – aber das System funktioniert nicht. Nun soll es reformiert werden. Mit welchen Folgen Verbraucher rechnen müssen, lesen Sie hier.

13.02.2017
Anzeige