Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Ratingagentur Moody's warnt vor „Brexit“-Risiko
Nachrichten Wirtschaft Ratingagentur Moody's warnt vor „Brexit“-Risiko
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:33 23.03.2016
Anzeige
London

Die Ratingagentur Moody's warnt Großbritannien vor den Risiken eines EU-Austritts. Moody's schreibt in einem am Dienstag veröffentlichten Bericht, dass ein „Brexit“ zu anhaltender Unsicherheit führen würde.

Er wäre negativ für die Kreditwürdigkeit von Autobauern, des verarbeitenden Gewerbes, der Nahrungsmittel- und Getränkeindustrie sowie des Dienstleistungssektors.

Viele Unternehmen dürften in diesem Fall ihre Investitionen reduzieren, bis die Auswirkungen auf Handel, Regulierung und Arbeitskosten klar seien. Das Referendum der konservativen britischen Regierung über den Verbleib des Landes in der EU ist für den 23. Juni angesetzt.

Allerdings könnte es zwei Jahre oder mehr dauern, bis Großbritannien formell vom EU-Vertrag zurücktreten werde und die Gemeinschaft verlässt. Moody's rechnet damit, dass es während dieser Zeit zu Verhandlungen über alternative Vereinbarungen kommen würde. Dieser Übergangszeitraum könnte es den Unternehmen erlauben, sich an ein verändertes Umfeld nach einem EU-Austritt anzupassen.

Auch große Teile der britischen Industrie warnen vor einem möglichen „Brexit“. Eine Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PwC im Auftrag des Verbands Industrieverbands CBI ergab, dass sich die Kosten für die Wirtschaft im Vereinigten Königreich in diesem Fall bis zum Jahr 2020 auf 100 Milliarden Pfund (128 Mrd Euro) belaufen könnten. Dies entspräche rund fünf Prozent der jährlichen britischen Wirtschaftskraft. Zudem seien dann 950 000 Arbeitsplätze gefährdet.

dpa

Mehr zum Thema

Ein EU-Gipfel zur Flüchtlingskrise jagt den nächsten. Nach nur zehn Tagen beraten die europäischen Chefs erneut mit der Türkei. Für beide Seiten steht viel auf dem Spiel.

20.03.2016

Im Zentrum des Flüchtlingspakts von EU und Türkei steht ein Tauschhandel: Die EU schickt Migranten, die künftig die griechischen Inseln erreichen, zurück in die Türkei.

18.03.2016

Die EU, die Türkei und die Nato wollen den Flüchtlingszustrom in der Ägäis stoppen. Doch aktuelle Zahlen zeigen einen anderen Trend.

19.03.2016

Die Stuttgarter Staatsanwaltschaft hat nach den Freisprüchen im Porsche-Prozess gegen den früheren Vorstandschef Wendelin Wiedeking und den früheren Finanzvorstand Holger Härter Revision eingelegt.

23.03.2016

Nach sehr gutem Jahr 2015 dämpft Rostocker Windanlagenbauer die Erwartungen leicht / Börsenexperten weiter optimistisch

22.03.2016

Die Menschen in Deutschland werden vermögender — zumindest im Schnitt. Das ist ein Ergebnis der Bundesbank-Studie „Private Haushalte und ihre Finanzen“, die die ...

22.03.2016
Anzeige