Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Ratingagentur stuft Kreditwürdigkeit der Türkei weiter ab
Nachrichten Wirtschaft Ratingagentur stuft Kreditwürdigkeit der Türkei weiter ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:14 03.05.2018
Die Kreditwürdigkeit der Türkei ist laut Ratingagentur Standard & Poor's abermals gesunken und liegt nun tief im sogenannten Ramschbereich. Quelle: Emrah Gurel/ap/archiv
Anzeige
London

Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) hat die Kreditwürdigkeit der Türkei tiefer in den sogenannten Ramschbereich herabgestuft. Wie die Bonitätsprüfer in der Nacht auf Mittwoch mitteilten, sinkt die Ratingnote um eine Stufe auf „BB-“.

Das ist die dritthöchste Note im Ramsch- oder Junkbereich, mit dem Ratingagenturen riskante Anlagen kennzeichnen. Der Ausblick ist stabil, es droht damit zunächst keine weitere Abstufung.

Am türkischen Finanzmarkt erhöhten sich am Mittwoch die Renditen für Staatsanleihen des Landes spürbar. Besonders deutlich stiegen die Risikoaufschläge für Staatsanleihen, die in US-Dollar begeben wurden. In einer Erklärung warnte S&P vor einer unausgewogenen und kreditgetriebenen Wirtschaftsentwicklung mit Überhitzungstendenzen. Letztere seien vor allem Folge einer „Überstimulierung“ der Wirtschaft durch Konjunkturmaßnahmen der Regierung.

Ein Risiko wird in dem hohen Leistungsbilanzdefizit des Landes vermutet. Zudem werden die steigenden Haushaltsdefizite kritisiert. Eine Gefahr sei auch die hohe Inflation. Als ein weiteres Risiko wird die seit langem abwertende und stark schwankende Landeswährung Lira gesehen. Sie erschwere es dem Privatsektor, seine oftmals in ausländischer Währung aufgenommenen Schulden zurückzuzahlen. Kritisiert wird schließlich auch das als zunehmend zentralisiert beschriebene Regierungssystem der Türkei.

dpa

Mehr zum Thema

Ex-Finanzminister Wolfgang Schäuble hat der Eurogruppe jahrelang seinen Stempel aufgedrückt. Auf Nachfolger Olaf Scholz ruhen nun große Erwartungen. Kann er Europa neue Impulse geben?

02.05.2018

Digitalkonzerne machen in Europa riesige Geschäfte, zahlen mangels physischer Präsenz aber weniger Steuern als andere Firmen. Bei den EU-Finanzministern herrscht Streit: Soll die EU vorpreschen oder erst auf eine internationale Lösung mit den Amerikanern drängen?

02.05.2018

In letzter Minute hat US-Präsident Donald Trump den EU-Staaten eine weitere Ausnahme von seinen neuen Einfuhrzöllen auf Stahl und Aluminium gewährt. Von Dankbarkeit ist in Europa allerdings wenig zu spüren. Im Gegenteil.

02.05.2018

Europas Banken können ihre Widerstandsfähigkeit gegen mögliche Cyberangriffe künftig in geschützter Umgebung testen.

02.05.2018
Wirtschaft «Ausgeglichene Vereinbarung» - Nestlé: Einkaufsstreit mit Edeka beigelegt

Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé hat seinen Streit mit einer Händlergruppe um die deutsche Edeka um Einkaufskonditionen beigelegt.

02.05.2018

Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) will die Förderung für die Bio-Landwirtschaft aufstocken und ermuntert mehr Bauern zum Umstellen.

03.05.2018
Anzeige