Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Rekord-Passagierzahlen und neue Airlines in Argentinien
Nachrichten Wirtschaft Rekord-Passagierzahlen und neue Airlines in Argentinien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:12 13.10.2018
Die erste Maschine der Lowcost-Airline Norwegian Air Argentina ist im Flughafen Ezeiza gelandet. Die Boeing ist nach dem argentinischen Tangomusiker Astor Piazzolla benann. Quelle: Norwegian Air Argentina
Buenos Aires

Nach der Öffnung der Luftfahrtbranche in Argentinien haben die Fluggesellschaften Rekord-Passagierzahlen auf Inlandsrouten erzielt.

Allein im September flogen 32 Prozent mehr Menschen innerhalb Argentiniens als im gleichen Monat des Jahres 2015, wie die Regierung in Buenos Aires mitteilte. Mit mehr als 1,2 Millionen Passagieren sei dies der beste Monat in Argentiniens Luftfahrtgeschichte gewesen.

Grund für das Wachstum ist die voranschreitende Liberalisierung der Branche. In Argentinien dominierte jahrzehntelang die staatliche Fluggesellschaft Aerolíneas Argentinas den Markt. Das änderte sich unter der Regierung von Präsident Mauricio Macri. Um ausländische Investoren anzuziehen, wurden etliche Streckenrechte neu vergeben. Außerdem wurde die Preisuntergrenze für Flugtickets im Juli aufgehoben - zur Freude der Billigfluggesellschaften.

Besonders in diesem Segment erlebt die Branche einen Wandel. Seit Januar bietet die neugegründete Low-cost-Airline Flybondi Inlandsflüge an. Außerdem soll Norwegian Air Argentina nach Angaben des Unternehmens ab nächster Woche an den Start gehen.

„Argentinien hat ein enormes Potenzial für die Entwicklung des Luftverkehrs“, sagte der Chef der Norwegian-Tochter, Ole Christian Melhus. Demnach soll das Unternehmen bis Ende des Jahres über eine Flotte von vier Boeing 737-800 verfügen und damit sechs Strecken betreiben. Im nächsten Jahr soll die Flotte dann auf bis zu 15 Flieger ausgebaut werden. Das ehrgeizige Ziel der Airline: rund 2,2 Millionen Passagiere im ersten Geschäftsjahr.

Argentiniens Verkehrsminister Guillermo Dietrich nannte es eine Revolution, dass ausländische Firmen wie Norwegian, „Millioneninvestitionen tätigen, neue Flugzeuge kaufen, Personal einstellen und neue Möglichkeiten in der Branche eröffnen“.

Die Öffnung des argentinischen Luftfahrtmarktes stößt aber auch auf Kritik. Die Infrastruktur sei zu schlecht, besonders viele Mängel gebe es an den beiden Hauptstadt-Flughäfen Ezeiza und Aeroparque Jorge Newbery, sagte ein Kapitän von Aerolíneas Argentinas der Deutschen Presse-Agentur. „Es fehlen Parkplätze, Sprit und Landebahnen. Die Flughäfen sind jetzt schon am Limit, wie soll das erst werden, wenn noch mehr Airlines an den Start gehen?“

Der Verkehrsminister kündigte an, dass die Infrastruktur der Flughäfen in den nächsten Jahren verbessert werden solle. So wurde der ehemalige Militärflughafen El Palomar bereits für Passagierflugzeuge von Flybondi zugelassen. Die Technik an den anderen beiden Flughäfen von Buenos Aires weise aber weiterhin Mängel auf, kritisierte der Aerolíneas-Kapitän. Erst letzte Woche sei der Flughafen Aeroparque Jorge Newbery wegen eines Ausfalls des Kommunikationssystems für mehrere Stunden geschlossen worden.

Ungeachtet dieser Probleme nimmt auch die Zahl internationaler Flüge nach Argentinien zu. Die Swiss-Tochter Edelweiss wird ab November Zürich mit Buenos Aires verbinden. Die Lufthansa bietet eine tägliche Verbindung von Frankfurt in Argentiniens Hauptstadt an. „Wir sind zufrieden mit der Auslastung auf diesen Flügen, planen aber keine Ausweitung dorthin oder zu einem anderen Ziel in Argentinien“, sagte ein Unternehmenssprecher der Deutschen Presse-Agentur.

dpa

In Schönefeld wird nicht nur seit Jahren ein neuer Großflughafen gebaut. Auch für Regierungs- und Staatsgäste soll es ein Terminal geben. Es wird nicht billig.

13.10.2018

Bestellt mit der App, gebracht per Fahrrad in höchstens 30 Minuten: Viele Großstädter schätzen den Service von Plattformen wie Deliveroo. Doch deren Erfolg hat auch Kehrseiten.

13.10.2018

Mehr als 100 Abgeordnete wollen, dass das Parlament grundlegend darüber diskutiert, wie weit Gen-Untersuchungen zur Gesundheit ungeborener Kinder gehen sollen. Mediziner unterstützen das.

13.10.2018