Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Rewe setzt auf „faire Aufteilung“ von Kaiser's Tengelmann
Nachrichten Wirtschaft Rewe setzt auf „faire Aufteilung“ von Kaiser's Tengelmann
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:40 21.09.2016
Anzeige
Düsseldorf

Der Handelsriese Rewe strebt bei dem für Donnerstag vereinbarten Spitzengespräch über die Zukunft von Kaiser's Tengelmann eine „faire Aufteilung“ der Supermarktkette an.

Rewe-Chef Alain Caparros sagte, er freue sich sehr, dass Tengelmann-Eigentümer Karl-Erivan Haub nach zwei Jahren endlich seine Bereitschaft erklärt habe, über dieses Thema und über eine wettbewerbsrechtlich unbedenkliche Zukunft von Kaiser's Tengelmann zu sprechen. Tengelmann wollte dies nicht kommentieren.

Das Treffen der Unternehmenschefs ist für Donnerstagabend geplant. Teilnehmen sollen außer Caparros auch Haub, Edeka-Chef Markus Mosa sowie Vertreter der Gewerkschaft Verdi, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Kreisen erfuhr.

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel begrüßte den Handelsgipfel. „Das Spitzengespräch aller Beteiligten ist notwendig und war überfällig“, sagte der SPD-Vorsitzende der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“ (WAZ/Mittwoch). Vorrang müssten Arbeitsplätze und Arbeitnehmerrechte der rund 16 000 Beschäftigten von Kaiser's Tengelmann haben. Er forderte die Beteiligten auf, sich Zeit für die Aushandlung eines Kompromisses zu nehmen.

Auch Caparros meinte, es sei noch nicht zu spät, um Arbeitsplätze, Tarifverträge und Mitbestimmung für die Beschäftigten von Kaiser's Tengelmann zu sichern. Das geplante Treffen könne ein erster entscheidender Schritt dazu sein. Eine Aufteilung, bei der neben Edeka und Rewe auch andere interessierte Unternehmen zum Zuge kommen könnten, sei auch ohne die umstrittene Ministererlaubnis möglich.

Die Beratung der Chefs ist möglicherweise die letzte Chance, den Verlust von Tausenden Jobs bei Kaiser's Tengelmann zu verhindern. Wie die Funke-Mediengruppe und dpa von mit den Vorgängen vertrauten Personen erfuhren, haben sich Tengelmann-Chef Haub und Edeka-Chef Mosa darauf geeinigt, den Kaufvertrag für Kaiser's Tengelmann aufzulösen, sollte das geplante Spitzentreffen kein Ergebnis bringen.

Schon auf einer Tengelmann-Aufsichtsratssitzung am Freitag könnte dann die Schließung zahlreicher Filialen der angeschlagenen Supermarktkette auf die Tagesordnung kommen. Vor allem Nordrhein-Westfalen könnte es hart treffen. Rund 3000 der 4000 Mitarbeiter dort müssten wohl gehen, wenn Haub sich zu einer Zerschlagung entschlösse, hieß in informierten Kreisen.

Rewe spielt eine Schlüsselrolle im Drama um Kaiser's Tengelmann. Denn das Unternehmen hat zusammen mit Markant vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf eine Eilentscheidung erwirkt, die den Vollzug der Übernahme von Kaiser's Tengelmann durch Edeka trotz der Erlaubnis durch Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) stoppt.

Doch dürfte eine Einigung bei dem Spitzentreffen schwierig werden. Während Rewe offensichtlich eine Aufteilung der Kaiser's Tengelmann favorisiert, dürften Edeka und Tengelmann versuchen, das Kölner Unternehmen durch Zugeständnisse an anderer Stelle zur Rücknahme seiner Klage gegen die Ministererlaubnis zu bewegen. Eine Aufteilung der Filialen unter Verzicht auf eine Ministererlaubnis würde erneut das Bundeskartellamt auf den Plan rufen und damit für weitere Monate der Ungewissheit sorgen.

dpa

Mehr zum Thema

90 Millionen Euro Verlust in diesem Jahr und im kommenden Jahr dürfte es noch mehr werden, fürchtet die Geschäftsführung von Kaiser's Tengelmann. Auch an anderen Stellen wird die Luft für die von der Zerschlagung bedrohten Kette dünner. Hilft ein Spitzentreffen?

19.09.2016

Die Pläne für die Zerschlagung der Supermarktkette Kaiser's Tengelmann treffen einem Bericht der „Bild am Sonntag“ zufolge vor allem Mitarbeiter in Nordrhein-Westfalen.

18.09.2016

Die Rettungsbemühungen für Tausende Arbeitsplätze bei Kaiser's Tengelmann treten auf der Stelle. Bislang gebe es nicht einmal eine Einladung zu dem angekündigten Spitzentreffen, heißt es bei Rewe.

20.09.2016

Die Fernbusse haben die Bahn in den vergangenen Jahren viele Kunden gekostet. Die sollen jetzt zurückgewonnen werden, mit Billigtickets für 19 oder 29 Euro.

21.09.2016

Keine Rußwolke, nur Wasserdampf: Mithilfe von Wasserstoff statt Diesel fahren bald die ersten Züge in Deutschland. Sie sind seit Dienstag Blickfänger auf der Bahntechnik-Messe Innotrans.

21.09.2016

Etwa einer Million Menschen soll das Girokonto für Jedermann zugute kommen. Seit Mitte Juni gilt der Rechtsanspruch, alle Banken müssen es anbieten. Doch oft sind diese Angebote teurer als herkömmliche Konten, wie Verbraucherschützer feststellen.

21.09.2016
Anzeige