Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Rewe will mit neuer Dachmarke Touristiksparte stärken
Nachrichten Wirtschaft Rewe will mit neuer Dachmarke Touristiksparte stärken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:35 13.04.2013
Supermarkt-Kette Rewe ist bislang die große Unbekannte unter den Reisekonzernen. Foto: Sven Hoppe
Frankfurt

. Bis zum Ende dieses Jahres sollten rund 750 der 2100 DER-Reisebüros das neue Logo tragen.

Die Kosten bezifferte er auf einen zweistelligen Millionenbetrag. Zudem werde das Shop-Konzept der Filialen umgestellt, kündigte DER an. „Die klassische Katalogwand verschwindet. Das ist eine kleine Revolution“, sagte Andreas Heimann, Chef der DER Reisebüros.

Bislang würden die sechs Veranstalter der Rewe-Gruppe - unter anderem Jahn Reisen, Tjaereborg und Dertour - und die DER-Reisebüros als größter Reisevertrieb Deutschlands nicht als Einheit begriffen.

Dabei zähle DER mit mehr als sechs Millionen Gästen und einem Umsatz von 4,7 Milliarden Euro im Jahr 2012 zu den großen Dreien am Markt. „Wir wollen als starker Player stärker am Markt wahrgenommen werden“, sagte Fiebig. Der Kunde solle erkennen, dass er sich einem großen, starken, deutschen Reisekonzern anvertraue. Die DER-Konkurrenten sind vor allem TUI und Thomas Cook.

Bei der Markenfindung hat sich Rewe gegen den Markennamen „Rewe Touristik“ entschieden, berichtete Fiebig. Der Name Rewe solle allein für Supermärkte in Deutschland stehen. DER ist die Abkürzung für das 1917 gegründete Unternehmen „Deutsches Reisebüro“.

Spätestens 2015 solle jedes Reisebüro der Gruppe das Logo tragen. Verschwinden soll die Reisebüro-Marke Atlas, die in der DER aufgehen soll. Für die Mitarbeiter in den Büros und den zwei Unternehmenssitzen Frankfurt und Köln werde sich nichts ändern.

Ein neuer Internetauftritt unter der Adresse www.der.com soll am Montag freigeschaltet werden. Die einzelnen Veranstalter behalten ihre eigenen Internet-Auftritte.

Mitteilung

dpa

Die deutsche Industrie rechnet nach der Hannover Messe mit spürbarem Schub für mehr Jobs.Während die Mehrheit (54 Prozent) ihre Beschäftigung konstant halten wolle, plane jedes dritte Inlandsunternehmen (34 Prozent) für die nächsten Monate mit einer leicht steigenden Belegschaftszahl, acht Prozent gingen beim Stellenaufbau sogar von einem starken Plus aus.

13.04.2013

Die Sportwagenschmiede Porsche hat ihren Mutterkonzern Volkswagen im März gerade noch vor dem ersten Absatzrückgang seit mehr als drei Jahren gerettet.Damals tauchte Porsche noch nicht in der VW-Absatzstatistik auf.

13.04.2013

Der Berliner Stromanbieter Flexstrom ist insolvent. Das Unternehmen mit mehr als 500 000 Kunden meldete Insolvenz an, wie Flexstrom mitteilte. Auch die Tochtergesellschaften OptimalGrün und Löwenzahn Energie hätten Insolvenzanträge gestellt.

12.04.2013