Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Rückruf von Eiern wegen Salmonellen-Befalls
Nachrichten Wirtschaft Rückruf von Eiern wegen Salmonellen-Befalls
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:30 02.05.2018
Von dem Rückruf betroffen sind ausschließlich Eier mit der Nummer 1-DE-0353974. Quelle: Armin Weigel/symbol
Waiblingen

Nach dem Rückruf von Freilandeiern wegen eines Salmonellen-Befalls ist bisher unklar, wie viele Eier verunreinigt worden sind. Die betroffenen Eier stammen aus einem Stall mit etwa 18.000 Hühnern, sagte ein Sprecher der Inter-ovo GmbH in Waiblingen bei Stuttgart.

Für genaue Zahlen verfolge man derzeit die Verpackungen zurück. Betroffen sind den Angaben zufolge ausschließlich Eier mit der Nummer 1-DE-0353974, die als Stempelaufdruck auf den Schalen zu finden ist. Die Mindesthaltbarkeitsdaten liegen demnach zwischen dem 29. April und dem 20. Mai 2018. Die Eier seien bei Norma, Rewe, Netto, Penny und Edeka in mehreren Bundesländern verkauft worden. Die Salmonellen waren bei einer amtlichen Lebensmittelprobe nachgewiesen worden.

Vom Verzehr sowie von der Zu- und Verarbeitung der betroffenen Eier werde abgeraten, hieß es. Kunden könnten die Eier auch ohne Vorlage des Kassenbons in den jeweiligen Supermärkten zurückgeben. Eine typische Salmonellen-Infektion führt zu Übelkeit, Bauchschmerzen, Fieber, Durchfall und manchmal zu Erbrechen.

dpa

Für Verbraucher bringt der Monat wieder einige Neuerungen mit sich. Die EU-Datenschutzverordnung hat Auswirkungen auf Vereinsarbeit und Messengerdienste wie Whatsapp. Was ändert sich noch im Mai?

01.05.2018

Die Debatte über Pestizide bekommt Schwung. Bienenschädliche Insektengifte sollen auf den Feldern in der EU nicht mehr eingesetzt werden. Deutschland rückt vom Glyphosat ab. Experten wollen, dass sich die Industrie mehr in die Karten schauen lässt.

02.05.2018
Wirtschaft Bezüge «armutssicher machen» - Juso-Chef fordert zwölf Euro Mindestlohn

Der Juso-Vorsitzende Kevin Kühnert hat zum Tag der Arbeit eine deutliche Erhöhung des Mindestlohns auf mindestens zwölf Euro je Stunde noch in dieser Wahlperiode gefordert.

01.05.2018