Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Ruf nach Schlupfloch für spät eintreffende Bahnreisende
Nachrichten Wirtschaft Ruf nach Schlupfloch für spät eintreffende Bahnreisende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 05.11.2016
Anzeige
Berlin

Beim neuen vorzeitigen Schließen der Türen an Fernzügen der Deutschen Bahn muss aus Sicht des Fahrgastverbands Pro Bahn ein Schlupfloch für spät eintreffende Reisende bleiben.

„Man muss sehen, dass die letzte Tür - dort wo der Zugbegleiter einsteigt - bis ganz kurz vor der Abfahrt offen bleibt“, sagte der Ehrenvorsitzende Karl-Peter Naumann am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Generell sei es aber ein begrüßenwerter Schritt zu mehr Pünktlichkeit, wenn die Zugtüren 15 Sekunden vor der Abfahrt schließen. Notwendig sei aber auch eine bessere Information.

Seit dem 17. Oktober wird die Abfahrt der ICE und Intercity-Züge nach Bahnangaben an allen Bahnhöfen etwas früher eingeleitet: Die Bandansage startet nun 45 Sekunden vor dem Losfahren. Die Türen schließen bereits 30 bis 15 Sekunden, bevor der Zug sich in Bewegung setzt. So kann er auf die Sekunde genau den Bahnhof verlassen. Bei SWRinfo warnte Naumann davor, die Türen noch früher zu schließen. „Viele Pendler kommen eben 30 Sekunden vorher auf den Bahnsteig und sehen dann nur noch verschlossene Türen. So kann man das nicht machen.“

Die Bahn müsse auch ihre Kunden am Bahnsteig besser informieren, sagte Naumann der dpa. Mitarbeiter müssten Gruppen beim Ein- und Aussteigen auf mehrere Zugtüren verteilen. Es müsse auch immer klar sein, wo das Fahrradabteil und die erste Klasse zu finden sind. „Das hilft, dass die Züge pünktlich abfahren“, sagte Naumann. „Da muss die Bahn noch deutlich mehr tun.“

dpa

Mehr zum Thema

Mehr als sechs Wochen nach der Präsentation des ICE 4 in Berlin ist der Zug in den mehrmonatigen Probebetrieb gestartet.

01.11.2016

Die Bahn macht bei ihrem Kampf gegen Verspätungen Fortschritte. Das selbst gesetzte Ziel für den Fernverkehr wird sie aber wohl knapp verfehlen. Bahnchef Rüdiger Grube ist dennoch zufrieden.

04.11.2016

Mit dem Verkauf von Schenker und Arriva wollte die Bahn Geld für Investitionen einstreichen. Doch nach dem Brexit-Votum ändert der Vorstand seine Pläne. Neues Geld kommt aus anderer Quelle.

05.11.2016

Von einem Milliardengewinn für 2016 spricht bei der schrumpfenden Commerzbank schon lange keiner mehr. Nach einem Gewinneinbruch im ersten Halbjahr brachte das dritte Quartal wie erwartet rote Zahlen. Dennoch macht der Vorstand Hoffnung.

05.11.2016
Wirtschaft Abbruch der Moderation - Jan Hofer hatte Magen-Darm-Virus

Am Donnerstagabend musste „Tagesthemen“-Sprecher Jan Hofer seine Moderation abbrechen, weil es ihm nicht gut ging. Das Echo in den sozialen Medien war groß. Am Freitag stand er wieder im Dienstplan.

04.11.2016

Deutschland und die EU-Kommission stellen eine Einigung über die Pkw-Maut in Aussicht. Die Behörde in Brüssel spricht von „sehr weitreichenden Fortschritten“. Was könnte das konkret bedeuten?

04.11.2016
Anzeige