Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Russischer Autobauer Lada senkt Verlust 2016
Nachrichten Wirtschaft Russischer Autobauer Lada senkt Verlust 2016
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:12 10.02.2017
Der erste (r) und der neueste Lada im Lada-Museum in der Nähe des im Werks des russischen Autobauers Avtovaz in der Wolgastadt Togliatti. Quelle: Thomas Körbel
Anzeige
Moskau

Der angeschlagene russische Autobauer Lada sieht trotz einer tiefen Krise positive Signale für das neue Geschäftsjahr. Der Verlust sei 2016 im Vergleich zum Vorjahr um 39 Prozent auf 44,8 Milliarden Rubel (derzeit rund 710 Millionen Euro) zurückgegangen, teilte der Konzern Avtovaz in Moskau mit.

Avtovaz-Chef Nicolas Maure bekräftigte, ab 2018 wolle der Konzern wieder kostendeckend arbeiten. „Wir werden unseren Transformationskurs fortsetzen.“

Avtovaz ringt seit Jahren mit Strukturproblemen. Zehntausende Angestellte wurden entlassen. 2015 hatte der Konzern 73,9 Milliarden Rubel Minus gemacht. Die Traditionsmarke Lada leidet auch unter der Autokrise. Seit 2012 kaufen die Russen immer weniger Fahrzeuge, der Absatz hat sich auf insgesamt rund 1,4 Millionen Neuwagen halbiert.

2008 hatte Lada noch 640 000 Autos verkauft, 2012 waren es 541 000. Im vergangenen Jahr hatte der Konzern aus der Wolga-Stadt Togliatti lediglich knapp 270 000 Neuwagen abgesetzt.

Lada-Chef Maure hat das Ziel ausgegeben, bis 2020 wieder mehr als 400 000 Autos pro Jahr zu verkaufen. Mit einem Anteil von 20 Prozent will Lada Marktführer bleiben. Experten sagen, das Unternehmen brauche aber finanzielle Hilfe, um rentabel zu werden.

Vizefinanzchef Stefan Mauerer sagte, die Einnahmen seien 2016 um 4,8 Prozent auf 184,9 Milliarden Rubel gestiegen. Ein Grund für den leichten Aufwärtstrend sei, dass die neuen, etwas teureren Modelle X-Ray und Vesta gut angenommen würden, meinte Mauerer. „Wir sind erfolgreich in ein neues Segment vorgedrungen.“. Den Vesta will Lada in den kommenden Wochen auch in Deutschland anbieten. Überdies habe Lada die Kosten gesenkt und die Abläufe optimiert.

„In den kommenden zehn Jahren werden alle Modelle erneuert, manche sogar zweimal“, hatte Lada-Chef Maure der Deutschen Presse-Agentur vor der Bekanntgabe der Jahreszahlen gesagt. Qualitativ wolle Lada künftig auf einer Stufe mit internationalen Konkurrenten stehen. Maure wurde 2016 vom französischen Hersteller Renault eingesetzt. Renault ist ein wichtiger Anteilseigner von Avtovaz.

„Wir wollen ein Exportnetzwerk aufbauen, das künftig mindestens 20 Prozent unserer Absatzes einbringt. So weit sind wir heute noch nicht“, sagte Maure. 2016 hatte Lada rund 18 000 Autos außerhalb Russlands verkauft. Der Franzose will den Export 2017 um 50 Prozent steigern. Priorität hätten dabei Ex-Sowjetrepubliken wie Kasachstan und Weißrussland. „Wir wollen auch in Europa präsent sein“, sagte Maure. Dabei gehe es aber nicht um Stückzahlen. Es sei vor allem für das Image wichtig, Autos in Europa zu verkaufen.

dpa

Mehr zum Thema

Ginge es nach der GfK-Führung, wäre der Einstieg des US-Investors KKR bei Deutschlands größtem Marktforschungsunternehmen nur Formsache. Seitdem im Übernahmepoker aber mindestens zwei weitere Investmentfonds mitmischen, ist die Sache komplizierter.

07.02.2017

Ins Segment der Kleinwagen kommt Bewegung: VW bereitet einen neuen Polo vor, Seat schickt den nächsten Ibiza ins Rennen und bei Ford läuft sich ein frischer Fiesta warm. Doch Kia lässt sich davon nicht schrecken und kontert mit einem neuen Rio.

08.02.2017

Nach vier Jahren Auto-Krise in Russland rechnet der Marktführer Avtovaz mit einem Ende der Talfahrt.

08.02.2017

Basiert die Eskalation zwischen Ex-VW-Patriarch Ferdinand Piëch und dem aktuellen VW-Aufsichtsrat auf einem Missverständnis? Der Piëch-Biograph Wolfgang Fürweger schließt das zumindest nicht aus. „Ich glaube, beide Seiten könnten die Wahrheit sagen.“

10.02.2017

Der Autohersteller BMW ist mit Rekord-Verkaufszahlen in das Jahr 2017 gestartet. Im Januar verkaufte das Münchner Unternehmen weltweit 163 288 Fahrzeuge der Marken ...

10.02.2017

Wegen des chinesischen Neujahrsfestes sind die Zahlen verzerrt, aber Chinas Außenhandel hat sich mindestens stabilisiert. Unsicherheit herrscht weiter über Trumps Handelspolitik gegenüber China.

10.02.2017
Anzeige