Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft SPD gibt Weg für Bundestags-Beschluss zur Pkw-Maut frei
Nachrichten Wirtschaft SPD gibt Weg für Bundestags-Beschluss zur Pkw-Maut frei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:42 21.03.2017
"Die aktuelle Route umfasst Mautstraßen. Möchten Sie die Mautstraßen vermeiden?" Diese Frage werden Navigationsgeräte in Deutschland möglicherweise bald öfter stellen. Quelle: Felix Kästle/archiv
Berlin

Die umstrittene Pkw-Maut soll noch in dieser Woche vom Bundestag besiegelt werden - ohne zusätzliche Ausnahmen für Grenzregionen, wie sie der Bundesrat verlangt hat. Nach einer Klärung bei den zu erwartenden Einnahmen will die SPD das Projekt der CSU in der großen Koalition mittragen.

Das sagte SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann. Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) will die seit 2015 geltenden Maut-Gesetze nach einem Kompromiss mit der EU-Kommission ändern. Angesichts der nahenden Bundestagswahl am 24. September drängt dafür die Zeit.

Oppermann sagte, er werde seiner Fraktion empfehlen, bei der für diesen Freitag geplanten Bundestagsentscheidung zuzustimmen. „Wir werden aber auch deutlich machen, dass wir sehr große Distanz zu diesem Projekt haben.“ Die Maut sei „kein Herzensanliegen der SPD, ganz im Gegenteil.“ Seine Partei habe sie nur deshalb akzeptiert, weil sie sonst etwa den Mindestlohn nicht hätte durchsetzen können.

Die Voraussetzungen des Koalitionsvertrags seien erfüllt, nachdem nun Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) politische Verantwortung dafür übernommen habe, dass es - wie vom Verkehrsressort berechnet - zu Mehreinnahmen komme, sagte Oppermann.

Dobrindt will die Maut mit den geplanten Änderungen endgültig auf den Weg bringen. Dann will Brüssel grünes Licht geben. Konkret sollen die Preise der Kurzzeittarife für Fahrer aus dem Ausland stärker differenziert werden. Inländer mit abgasarmen Euro-6-Autos sollen als Ausgleich für Mautzahlungen um 100 Millionen Euro zusätzlich bei der Kfz-Steuer entlastet werden. Am angestrebten Ertrag von jährlich 500 Millionen Euro und der Vereinbarkeit mit EU-Recht gibt es weiterhin Zweifel. 

Die Forderung des Bundesrats nach neuen Ausnahmen für Grenzregionen lehnt die Bundesregierung ab. Mit der Beschränkung der Mautpflicht für Fahrer aus dem Ausland auf die deutschen Autobahnen „wird den Belangen der Grenzregionen bereits in ausreichendem Maß Rechnung getragen“, heißt es in einer Äußerung der Regierung. Inländische Autofahrer müssen auch auf Bundesstraßen Maut zahlen.

Die Länderkammer hatte gefordert, auf bestimmten Autobahn-Abschnitten solle auf die Mautpflicht verzichtet werden können, „wenn dies zur Vermeidung nachteiliger Auswirkungen auf grenznahe Unternehmen gerechtfertigt ist“. Die Maut-Gesetze sind im Bundesrat nicht zustimmungspflichtig. Die Länderkammer könnte aber den Vermittlungsausschuss anrufen, was das Verfahren verzögern würde.

dpa

Mehr zum Thema

Betrunken radeln, die Freundin auf dem Gepäckträger mitnehmen und über Kopfhörer Musik hören - ist das erlaubt? Sind viele Gänge besser als wenige, und ein weicher Sattel ist bequem? Ein Überblick dazu, was richtig ist und was nur ein populärer Irrtum.

17.03.2017

Warum nicht - laut ADAC hat sich der Renault Scénic ab 2011 zu einem pannensicheren Auto entwickelt. Allerdings sollte man beim Kauf darauf achten, zu welchem Jahrgang man greift.

21.03.2017

Bei vielen Autofahrern schlummert auch ein Motorrad-Führerschein in der Schublade. Und immer mehr entschließen sich im Alter ab 40 dazu, die alte Motorradleidenschaft wieder aufleben zu lassen. Doch nach langer Pause sollten sie nichts überstürzen.

21.03.2017

Großbritanniens Fischer sind entschiedene Befürworter des Brexit. Sie wollen die britischen Fanggebiete nicht länger mit der ganzen EU-Flotte teilen. Ob das so kommt, bleibt abzuwarten.

21.03.2017

Die Windkraft auf See entwächst ihren Kinderschuhen und wird viel billiger. Deshalb sollten mehr Windparks vor der Küste gebaut werden als bisher geplant, fordern Experten.

21.03.2017

Die Eon-Kraftwerksabspaltung Uniper will 400 Millionen Euro im Jahr sparen. Das geht nicht ohne Einschnitte beim Personal. Die Gewerkschaften bringen sich in Stellung gegen einen „tarifpolitischen Kahlschlag“.

21.03.2017