Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft SPD will Mieterhöhungen drastisch begrenzen
Nachrichten Wirtschaft SPD will Mieterhöhungen drastisch begrenzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:22 08.09.2018
ie SPD will es für Vermieter auch erschweren, ihre Mieter mit der Begründung von Eigenbedarf zu kündigen. Quelle: Silas Stein/illustration
Berlin

Die SPD will in der Wohnungspolitik deutlich über die bisherigen Koalitionsbeschlüsse hinausgehen.

„In den nächsten fünf Jahren sollen Mieten nur noch um die inflationsbedingte Preissteigerung erhöht werden dürfen - überall dort, wo der Wohnungsmarkt angespannt ist“, heißt es dazu in einem gemeinsamen Papier der Parteivorsitzenden Andrea Nahles und ihres Stellvertreters Thorsten Schäfer-Gümbel, der auch Spitzenkandidat bei der bevorstehenden Landtagswahl in Hessen ist.

Das Papier lag der Deutschen Presse-Agentur an diesem Samstag vor. Zuerst hatte die „Süddeutsche Zeitung“ über die Pläne berichtet.

Als „beste Mietpreisbremse“ nannten die SPD-Politiker „Bauen, bauen, bauen - und zwar bezahlbare Wohnungen“. Dafür müssten Kommunen nicht genutzte Baugrundstücke mit höheren Abgaben belegen können, um die Spekulation zu begrenzen und Anreize zu setzen, zügig zu bauen. Baurechte in Innenstädten sollten verstärkt mit Baupflichten einhergehen, hieß es weiter.

Die SPD-Spitze fordert zudem „einen neuen Sozialpakt“ mit Immobilieneigentümern: „Wer im Interesse der Mieter baut und nicht nur für den eigenen Profit, soll vom Staat unterstützt werden.“ Die Umwandlung von Mietwohnungen in Eigentum solle begrenzt, Ausnahmen sollten auf ein Minimum reduziert werden.

SPD-Vize Ralf Stegner sieht in einer gesetzlichen Begrenzung von Mieterhöhungen eine Chance, „das Grundrecht auf bezahlbares Wohnen“ wieder herzustellen. „Darüber müssen wir engagiert mit Konservativen und Marktradikalen streiten“, kündigte er auf Twitter an.

dpa

Am von Klimaaktivisten angekündigten „Wochenende des Widerstands“ im Hambacher Forst ist die Lage am Samstag zunächst ruhig geblieben.

08.09.2018

Der reichste Mann Chinas nimmt seinen Hut und verlässt die Spitze der Handelsplattform Alibaba. Der ehemalige Englischlehrer will sich wieder der Bildung widmen.

08.09.2018

Der französisch-britische „Muschelkrieg“ geht vorerst weiter. Die Gespräche über den Fang von Jakobsmuscheln vor der Normandie-Küste haben bisher keine Friedenslösung gebracht.

08.09.2018