Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Schäuble rät G20-Partner: Aufschwung für Reformen nutzen
Nachrichten Wirtschaft Schäuble rät G20-Partner: Aufschwung für Reformen nutzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:14 13.10.2017
Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble ist dienstältester G20-Finanzminister. Quelle: Virginia Mayo
Anzeige
Washington

Die Top-Wirtschaftsmächte sollten den anhaltenden Aufschwung aus Sicht von Finanzminister Wolfgang Schäuble verstärkt für Reformen und Schuldenabbau nutzen.

Gerade jetzt sei dafür eine besonders gute Zeit, sagte Schäuble in Washington am Rande der Jahrestagung des Internationalen Währungsfonds (IWF).

Dies sei nicht mehr nur eine deutsche Forderung, sondern auch der IWF empfehle dies nachhaltig. „Ist ja auch nicht so schlecht“, sagte Schäuble. Die Stärkung der Widerstandsfähigkeit der Volkswirtschaften und die Priorität von Reformen und nachhaltigem Wachstum seien im Kreis der führenden Industrie- und Schwellenländer (G20) zunehmender Konsens. 

Bei seinem letzten Treffen als Finanzminister mit den Amtskollegen und Notenbankchefs der G20 warnte Schäuble noch einmal vor Abschottung und einem nationalistischem Kurs. „Die Welt braucht multilaterale Ansätze zur Lösung der Probleme.“ Die Regulierung der Finanzmärkte und Banken werde fortgesetzt. Niemand habe mehr die Sorge, dass dieser Prozess abgebrochen werde und die Bemühungen aufgegeben würden. „Das sah vor einem Jahr alles auch noch sehr viel kritischer aus“, sagte Schäuble auch mit Blick auf die USA.

Die verbesserte Wachstumsdynamik eröffnet aus Sicht von Bundesbank-Präsident Jens Weidmann Perspektiven für eine Normalisierung der Geldpolitik. In großen Volkswirtschaften sei sie immer noch ultra-expansiv. Auch für die Euro-Zone stelle sich die Frage, wie es mit den Anleihekäufen durch die Europäische Zentralbank (EZB) weitergehe. Es gebe keine Notwendigkeit, geldpolitisch weiter Gas zu geben, sagte Weidmann: „Es geht ... nicht darum, eine geldpolitische Vollbremsung hinzulegen, sondern nur darum, das Gaspedal nicht ständig weiter durchzudrücken.“

Schäuble ist dienstältester G20-Finanzminister. Der CDU-Politiker stand acht Jahre lang an der Spitze des Finanzministeriums und soll am 24. Oktober zum neuen Bundestags-Präsidenten gewählt werden. Deutschland hatte fast ein Jahr lang den G20-Vorsitz und gibt ihn an Argentinien ab. Der Grundgeist der Zusammenarbeit - gemeinsame Abstimmungen und Lösungen - sei „lebendig gehalten“ worden, sagte Schäuble. Seinen G20-Kollegen gegenüber habe er deutlich gemacht, dass die künftige Koalition in Berlin eine „stabile, pro-europäische Regierung“ sein werde.

Auch Weidmann sieht eine günstige Gelegenheit, den aktuellen „zyklischen Aufschwung“ zu nutzen, um Strukturreformen voranzutreiben und so für einen dauerhaft hohen Wachstumspfad zu sorgen. Es gebe weiterhin Handlungsbedarf, denn die langfristigen Wachstumsaussichten seien gedämpft. Die Notwendigkeit von Reformen gebe es auch bei der privaten und öffentlichen Verschuldung vieler Länder. Es gehe um den verbleibenden finanziellen Spielraum für die Politik beim nächsten Abschwung.

In der Debatte der Top-Wirtschaftsmächte um zusätzliche Eigenkapitalregeln für Banken („Basel III“) ist aus Sicht von Weidmann eine „Einigung in Reichweite“. Dies wäre wichtig, um die Unsicherheit für Banken zu beenden. Es wäre auch eine gute Nachricht für die Finanzstabilität. Um für stabile Märkte zu sorgen, müssten die Vorgaben dann aber auch von allen Mitgliedsländern gleichermaßen umgesetzt werden, sagte Weidmann - ohne etwa die USA namentlich zu nennen.

dpa

Mehr zum Thema

Acht Jahre lang bestimmte Wolfgang Schäuble die Diskussionen in der Eurogruppe - Europas wichtigstem Finanzgremium - maßgeblich mit. Trotz aller Auseinandersetzungen in der Vergangenheit: Bei seinem letzten Auftritt zollten ihm die Euro-Finanzminister Respekt.

09.10.2017

Landkreistag berät mit Ministern über neuen Finanzausgleich +++ Mordanklage: Unternehmer aus Siedenbollentin vor Gericht +++ Kommission legte Ergebnisse zu sexuellem Kindesmissbrauch in der DDR vor

11.10.2017

Die Finanzkrise ist Jahre her, ihre Folgen drücken noch immer. Faule Kredite bei den Banken und hohe Schulden infolge niedriger Zinsen und der Jagd nach mickrigen Renditen könnten das Wachstum der Weltwirtschaft drücken.

11.10.2017

Mehr als 13 Prozent Plus seit Ende 2016 - der Dax steigt immer weiter. Außenpolitische Krisen lassen die Anleger kalt, vielmehr schiebt die gute Konjunktur im Euroraum die Kurse an. Experten schließen weitere Rekorde nicht aus.

13.10.2017

An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 13.10.2017 um 17:56 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.

13.10.2017

Die Zahl der Mehrfachbeschäftigten in Deutschland steigt kontinuierlich. Die Linke kritisiert, dass eine Arbeit allein für viele nicht mehr zum Leben reicht. „Der überwiegende Teil dürfte aus purer finanzieller Not mehr als einen Job haben und nicht freiwillig“, sagt Linken-Fraktionsvize Sabine Zimmermann.

13.10.2017
Anzeige