Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Schäuble rät G20-Partner: Aufschwung für Reformen nutzen

Abschied in Washington Schäuble rät G20-Partner: Aufschwung für Reformen nutzen

Es ist der letzte Auftritt von Wolfgang Schäuble im Kreis der internationalen Finanzelite. Der deutsche Kassenwart verabschiedet sich in Washington mit ein paar letzten Mahnungen - und stellt mit Genugtuung einen veränderten Kurs in der IWF-Politik fest.

Voriger Artikel
Dax endet trotz Rekord unter 13 000 Punkten
Nächster Artikel
DAX: Schlusskurse im Späthandel am 13.10.2017 um 20:30 Uhr

Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble ist dienstältester G20-Finanzminister.

Quelle: Virginia Mayo

Washington. Die Top-Wirtschaftsmächte sollten den anhaltenden Aufschwung aus Sicht von Finanzminister Wolfgang Schäuble verstärkt für Reformen und Schuldenabbau nutzen.

Gerade jetzt sei dafür eine besonders gute Zeit, sagte Schäuble in Washington am Rande der Jahrestagung des Internationalen Währungsfonds (IWF).

Dies sei nicht mehr nur eine deutsche Forderung, sondern auch der IWF empfehle dies nachhaltig. „Ist ja auch nicht so schlecht“, sagte Schäuble. Die Stärkung der Widerstandsfähigkeit der Volkswirtschaften und die Priorität von Reformen und nachhaltigem Wachstum seien im Kreis der führenden Industrie- und Schwellenländer (G20) zunehmender Konsens. 

Bei seinem letzten Treffen als Finanzminister mit den Amtskollegen und Notenbankchefs der G20 warnte Schäuble noch einmal vor Abschottung und einem nationalistischem Kurs. „Die Welt braucht multilaterale Ansätze zur Lösung der Probleme.“ Die Regulierung der Finanzmärkte und Banken werde fortgesetzt. Niemand habe mehr die Sorge, dass dieser Prozess abgebrochen werde und die Bemühungen aufgegeben würden. „Das sah vor einem Jahr alles auch noch sehr viel kritischer aus“, sagte Schäuble auch mit Blick auf die USA.

Die verbesserte Wachstumsdynamik eröffnet aus Sicht von Bundesbank-Präsident Jens Weidmann Perspektiven für eine Normalisierung der Geldpolitik. In großen Volkswirtschaften sei sie immer noch ultra-expansiv. Auch für die Euro-Zone stelle sich die Frage, wie es mit den Anleihekäufen durch die Europäische Zentralbank (EZB) weitergehe. Es gebe keine Notwendigkeit, geldpolitisch weiter Gas zu geben, sagte Weidmann: „Es geht ... nicht darum, eine geldpolitische Vollbremsung hinzulegen, sondern nur darum, das Gaspedal nicht ständig weiter durchzudrücken.“

Schäuble ist dienstältester G20-Finanzminister. Der CDU-Politiker stand acht Jahre lang an der Spitze des Finanzministeriums und soll am 24. Oktober zum neuen Bundestags-Präsidenten gewählt werden. Deutschland hatte fast ein Jahr lang den G20-Vorsitz und gibt ihn an Argentinien ab. Der Grundgeist der Zusammenarbeit - gemeinsame Abstimmungen und Lösungen - sei „lebendig gehalten“ worden, sagte Schäuble. Seinen G20-Kollegen gegenüber habe er deutlich gemacht, dass die künftige Koalition in Berlin eine „stabile, pro-europäische Regierung“ sein werde.

Auch Weidmann sieht eine günstige Gelegenheit, den aktuellen „zyklischen Aufschwung“ zu nutzen, um Strukturreformen voranzutreiben und so für einen dauerhaft hohen Wachstumspfad zu sorgen. Es gebe weiterhin Handlungsbedarf, denn die langfristigen Wachstumsaussichten seien gedämpft. Die Notwendigkeit von Reformen gebe es auch bei der privaten und öffentlichen Verschuldung vieler Länder. Es gehe um den verbleibenden finanziellen Spielraum für die Politik beim nächsten Abschwung.

In der Debatte der Top-Wirtschaftsmächte um zusätzliche Eigenkapitalregeln für Banken („Basel III“) ist aus Sicht von Weidmann eine „Einigung in Reichweite“. Dies wäre wichtig, um die Unsicherheit für Banken zu beenden. Es wäre auch eine gute Nachricht für die Finanzstabilität. Um für stabile Märkte zu sorgen, müssten die Vorgaben dann aber auch von allen Mitgliedsländern gleichermaßen umgesetzt werden, sagte Weidmann - ohne etwa die USA namentlich zu nennen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Abschied in Luxemburg
Finanzminister Wolfgang Schäuble nimmt zum letzten Mal an einem Treffen der Finanzminister der Eurogruppe teil. Neben ihm der niederländische Finanzminister Jeroen Dijsselbloem.

Acht Jahre lang bestimmte Wolfgang Schäuble die Diskussionen in der Eurogruppe - Europas wichtigstem Finanzgremium - maßgeblich mit. Trotz aller Auseinandersetzungen in der Vergangenheit: Bei seinem letzten Auftritt zollten ihm die Euro-Finanzminister Respekt.

mehr
Mehr aus Wirtschaft
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.