Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Schäuble und neuer US-Finanzminister wollen kooperieren
Nachrichten Wirtschaft Schäuble und neuer US-Finanzminister wollen kooperieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:52 16.02.2017
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble und sein neuer US-Amtskollege Steven Mnuchin (Bild) haben sich erstmal am Telefon ausgetauscht. Quelle: J. Scott Applewhite
Berlin

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und sein neuer US-Amtskollege Steven Mnuchin wollen auf internationaler Ebene kooperieren.

In einem Telefonat hätten beide Minister bekräftigt, „dass sie großes Interesse an einer konstruktiven Zusammenarbeit haben“, sagte Schäubles Sprecherin Friederike von Tiesenhausen auf Anfrage. Mnuchin habe seine Teilnahme am Treffen der Finanzminister und Notenbankchefs der führenden Industrie- und Schwellenländer (G20) im März in Baden-Baden zugesagt.

Vor dem Telefonat am Mittwoch hatte Schäuble gesagt, er wolle bei Mnuchin dafür werben, die Finanzmarktregeln nicht zu lockern. Er werde seinem neuen Kollegen aus eigener Erfahrung nicht dazu raten, die mühsam als Lehre aus der Finanzkrise global geschaffenen Regeln jetzt wieder zu leichtfertig zurückzunehmen. „Wir haben viele Anzeichen dafür, dass wir nicht nur durch geopolitische Risiken für die weltweit wirtschaftliche Entwicklung eine Reihe Volatilitäten haben, die wir nicht ernst genug nehmen können“, sagte Schäuble.

dpa

Mehr zum Thema

Bei den Verhandlungen zwischen Griechenland und seinen Gläubigern geht es zwei Schritte vor und einen zurück. Athen kritisiert den IWF sowie die harte Haltung von Finanzminister Schäuble.

11.02.2017

Die internationalen Institutionen und Griechenland könnten sich nach Einschätzung der Regierung in Athen in Kürze über die Umsetzung weiterer Reformschritte einigen.

14.02.2017

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble will beim neuen US-Finanzminister Steven Mnuchin gegen eine Lockerung der Finanzmarktregeln werben.

14.02.2017
Wirtschaft Betrug bei Eurofighter-Kauf? - Österreich verklagt Airbus

Vor rund 15 Jahren hat Österreich 18 Eurofighter bei Airbus bestellt. Kaufpreis: Knappe zwei Milliarden Euro. Im Nachhinein fühlt sich die Alpenrepublik betrogen und will vor Gericht Geld zurück. Ermittlungen gibt es auch in Deutschland.

16.02.2017

Deutsche-Börse-Chef Carsten Kengeter hält die Vorwürfe wegen Insiderhandels gegen sich für unbegründet.

16.02.2017

Schwache Rechnerzentren- und PC-Märkte, rote Zahlen mit Handys und steigende Preise für Komponenten: Der weltgrößte PC-Hersteller Lenovo kämpft mit vielen Problemen ...

16.02.2017