Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Schiffszulieferer in der Krise

Hamburg Schiffszulieferer in der Krise

Deutsche Firmen können Auftragsrückgänge teilweise noch ausgleichen

Voriger Artikel
New Yorker Schlusskurse am 14.07.2016
Nächster Artikel
Chinas Wirtschaft wächst im ersten Halbjahr um 6,7 Prozent

Ein Mann putzt in Hamburg auf der traditionellen Schiffbaumesse SMM einen Schiffsmotor. Die gehören zu den begehrtesten Produkten, die deutsche Zulieferer an in- und ausländische Werften liefern.

Quelle: Bockwoldt/dpa

Hamburg. . Die deutschen Zulieferer stemmen sich gegen die weltweite Schiffbau-Krise. „Der Abschwung in der Zulieferindustrie ist lange nicht so dramatisch, wie man erwarten könnte“, sagte Alexander Nürnberg, Chef der zuständigen Arbeitsgemeinschaft im Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA), gestern in Hamburg. Die Rückgänge im Neubaugeschäft in Asien würden zum Teil ausgeglichen durch die gesunden europäischen Märkte, Investitionen der Reeder in die fahrende Flotte und das Dienstleistungs- und Servicegeschäft.

Im vergangenen Jahr gingen die Aufträge für die Branche um 7,5 Prozent zurück. In diesem Jahr sei ein weiterer Rückgang um 10 bis 12 Prozent zu erwarten. Die Umsätze blieben jedoch noch auf weitgehend stabilem Niveau – sie reduzierten sich im vergangenen Jahr um zwei Prozent auf 11,7 Milliarden Euro. Dabei sei das Bild jedoch uneinheitlich: Rund 40 Prozent der 400 Betriebe der Unternehmen meldeten Umsatzrückgänge, ebenfalls 40 Prozent aber Zuwächse.

Wegen der anhaltenden Schifffahrtskrise und Überkapazitäten im Markt werden kaum noch neue Frachtschiffe bestellt. 2016 gingen bei den Werften bisher Aufträge über 225 Schiffe ein, bis zum Jahresende dürften es kaum mehr als 500 werden. Das sind nicht einmal halb so viele wie erwartet.

Leidtragende sind vor allem die Werften in Korea und China, die Standardschiffe wie Tanker und Containerfrachter bauen und nun mit Milliardenverlusten konfrontiert sind. Gut laufen vor allem Kreuzfahrt- und Spezialschiffe aus Europa. Dagegen lahmt das Geschäft mit Offshore-Anlagen für die Öl- und Gasförderindustrie.

Entsprechend verschieben sich nun die Absatzmärkte für die deutsche Zulieferindustrie. 2015 blieb Asien mit einem Anteil von 37 Prozent der wichtigste Markt, nach 46 Prozent im Vorjahr. Doch andere Märkte wie das EU-Ausland mit 30 Prozent, Nordamerika sowie der Nahe und Mittlere Osten schoben sich stärker in den Vordergrund.

„Auch die fahrende Flotte muss ständig aufgerüstet werden, zum Beispiel mit besserer Umwelttechnik“, sagte Nürnberg. Die Branche mit 67 000 Beschäftigten erwirtschaftet fast 80 Prozent ihres Umsatzes im Ausland.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Wirtschaft
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.