Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Schlachthöfe in Deutschland produzieren weniger Fleisch
Nachrichten Wirtschaft Schlachthöfe in Deutschland produzieren weniger Fleisch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:55 09.03.2018
Schweinehälften hängen in einem Schlachthof. In Deutschland wurde im vergangenen Jahr weniger Fleisch produziert. Die Erzeugung sank gegenüber dem Jahr zuvor um 2,0 Prozent. Quelle: Ronald Wittek
Wiesbaden

Deutschlands Schlachthöfe haben im vergangenen Jahr weniger Fleisch produziert. Mit insgesamt 8,11 Millionen Tonnen sank die Erzeugung gegenüber dem Jahr zuvor um 2,0 Prozent oder 167 000 Tonnen, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte.

2016 war mit 8,28 Millionen Tonnen noch ein Höchstwert erreicht worden. Produziert wurde wie schon in der Vergangenheit trotz eines Rückgangs vor allem Schweinefleisch. Die Zahl der geschlachteten Tiere sank um 2,6 Prozent auf knapp 57,9 Millionen. Die Schweinefleisch-Erzeugung verringerte sich um rund 127 600 Tonnen auf 5,45 Millionen Tonnen.

Auch die Rindfleisch-Produktion war rückläufig. 3,5 Millionen Tiere wurden in den gewerblichen Unternehmen geschlachtet, das waren 3,1 Prozent weniger als im Vorjahr. Die Schlachtmenge sank um 2,3 Prozent auf 1,12 Millionen Tonnen.

Die Menge an Geflügelfleisch war mit 1,51 Millionen Tonnen im Vergleich zum Vorjahr um 0,8 Prozent niedriger. Zwar wurde etwas mehr Jungmast-Hühnerfleisch erzeugt. Unter anderem sank aber die Produktion von Entenfleisch.

dpa

Die Castingshow „Germany's next Topmodel“ kennt fast jeder, diese Woche geht der neue Durchgang los. Das Frauenbild, das die Sendung vermittelt, stößt bei vielen Menschen auf Kritik.

07.02.2018

Die Atmosphäre gleicht der beim Start eines Space-Shuttles: Halb Amerika zählt den Countdown herunter. Der visionäre Unternehmer Elon Musk macht die Raumfahrt mit PR-Gags wieder zum Massenereignis.

07.02.2018

Nach der Tarifeinigung in der Metall- und Elektroindustrie im Pilotbezirk Südwest (Baden-Württemberg) sollen auch im Norden die Verhandlungen zu einem schnellen Abschluss kommen.

07.02.2018