Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Schlöndorff hat noch nie einen kompletten „Tatort“ gesehen
Nachrichten Wirtschaft Schlöndorff hat noch nie einen kompletten „Tatort“ gesehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:21 01.03.2018
Volker Schlöndorff will von Filmen gefordert werden. Quelle: Oliver Berg
Köln

Volker Schlöndorff (78) hat in seinem Leben viele Filme gedreht und mit der „Blechtrommel“ nach Günter Grass sogar den Oscar gewonnen. Nun wagt er sich mit 78 Jahren auf ein Terrain, auf dem er bislang nicht zu Hause war: an einen Fernsehkrimi in der Primetime.

Am Montag (5. Februar, 20.15 Uhr, ZDF) zeigt das ZDF „Der namenlose Tag“, Schlöndorffs Verfilmung des gleichnamigen Romans von Friedrich Ani (59). Im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur verrät Schlöndorff, warum ihn die Vorlage ansprach - und warum er die allgemeine Krimi-Begeisterung der Deutschen dennoch nicht versteht.

Frage: Herr Schlöndorff, Sie arbeiten seit vielen Jahren im Filmgeschäft. Aber erst jetzt haben Sie einen Fernseh-Krimi gemacht - das deutsche Erfolgsformat schlechthin.

Antwort: Ja. Aber ich weiß auch noch nicht so recht, ob das ein Krimi ist. Gerade weil die Geschichte so wenig Kriminalistisches enthält, war es reizvoll. Weil ich mich fragte: Mit wie wenig kann man auskommen und trotzdem Spannung erzeugen? Es ist ja ein sehr ungewöhnlicher Kommissar, der sich - verkürzt gesagt - weniger für die Fälle als für die Menschen interessiert. Es geht nicht darum, wer es gemacht hat. Sondern: Warum?

Frage: In Deutschland denkt man bei Krimi natürlich sofort an den „Tatort“.

Antwort: Ich bin wahrscheinlich einer der wenigen in Deutschland, der noch nie einen „Tatort“ von Anfang bis Ende gesehen hat. Noch nie. Das fing schon in den 70er Jahren an, als ich viel für den Hessischen Rundfunk gearbeitet habe. Da wollten die immer, dass ich einen „Tatort“ mache. Ich habe dann immer versucht, mir einen anzuschauen und habe es nicht geschafft. Das ist kein Hochmut. Es spricht mich einfach nicht an. Mich interessiert nie, wer es gewesen ist.

Frage: Können Sie sich erklären, warum die Deutschen Krimis im Fernsehen so mögen?

Antwort: Nein. Immer wenn ich das Programmheft durchblätter, verstehe ich es nicht. Was ist in der Psyche von uns Deutschen los, dass wir im Fernsehen im Grunde mehr gewaltsam Tode haben, als es statistisch in der Bundesrepublik in einem Jahr gibt? Das ist doch unwahrscheinlich. Ich verstehe es nicht.

Frage: Sie haben im Zusammenhang mit dem deutschen Fernsehen auch mal das Wort „Publikumsverdummung“ benutzt.

Antwort: Wie man so schön sagt: Das war aus dem Zusammenhang gerissen. Da bezog es sich sicherlich auf einen speziellen Aspekt. Aber die Funktion, dass man das Publikum eher besänftigen und in Harmonie entlassen muss, indem am Ende eines Films alle Fäden aufgedröselt und alle Fragen beantwortet sind - das läuft schon sehr der Wirklichkeit entgegen. In der Wirklichkeit ist nie etwas wirklich aufgelöst und meistens auch nicht in Harmonie. Insofern geben alle diese Filme ein falsches Wirklichkeitsbild. Sie sind vielleicht sehr geeignet zur Entspannung. Aber nicht zur Vorbereitung auf die Härte des Lebens.

Frage: Und Sie mögen keine Entspannung?

Antwort: Naja. Ich werde lieber gefordert als entspannt. Wenn ich entspannen will, dann laufe ich im Wald.

ZUR PERSON: Volker Schlöndorff (78) gilt als Meister der Literaturverfilmung. Für die Kinoversion von Günter Grass' Jahrhundertroman „Die Blechtrommel“ erhielt er 1980 den Auslands-Oscar. Weitere wichtige Arbeiten waren „Die verlorene Ehre der Katharina Blum“, „Die Fälschung“ und „Homo Faber“. Schlöndorff wurde in Wiesbaden geboren und arbeitete lange in Hollywood.

dpa

Mehr zum Thema

Verschnaufpause für die Dschungelstars: Bei der RTL-Ekelshow „Ich bin ein Star - Holt mich hier raus“ musste am Samstagabend ausnahmsweise kein Teilnehmer das Camp verlassen.

28.01.2018

Für Tatjana Gsell wird es eng, die Society-Lady kann aber noch hoffen. Sie lag beim Zuschauer-Voting zwar auf dem letzten Platz, darf aber dennoch bleiben.

28.01.2018

Während seiner Fußballkarriere legte er sich immer wieder mit Trainern an - und auch im Dschungelcamp will er sich nicht an Regeln halten: „Freigeist“ Ansgar Brinkmann verlässt die TV-Show - aus Ärger über RTL.

29.01.2018
Wirtschaft Kosmetika, Frauenrechte, Dieselverbote - Das ändert sich für Verbraucher im Februar 2018

Die Gesetzesänderungen für Verbraucher halten sich im Februar in einem überschaubaren Rahmen: Frauen sollen besser vor Gewalt geschützt werden und Kosmetika mit Zinkoxiden dürfen nicht mehr in den Handel gelangen. In Leipzig fällt ein wichtiges Urteil zu Diesel-Fahrverboten.

01.02.2018

Mit den Ford-Werken in Köln hat die IG Metall am frühen Donnerstagmorgen im laufenden Tarifkonflikt eines der Aushängeschilder der NRW-Wirtschaft ins Visier genommen. Die Warnstreiks sollen bis einschließlich Freitag fortgesetzt werden.

02.03.2018

Die Nutzerzahlen wachsen bei Facebook so langsam wie seit 2015 nicht mehr. Doch gleichzeitig konnte das soziale Netzwerk den Umsatz mit Werbung auf einen neuen Höchsttand treiben. Konzernchef Zuckerberg will den Newsfeed der Nutzer weiter umgestalten.

01.02.2018