Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Schmidt will neues „Verbrauchsverfallsdatum“ für Lebensmittel
Nachrichten Wirtschaft Schmidt will neues „Verbrauchsverfallsdatum“ für Lebensmittel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:38 10.07.2016
Anzeige
Berlin

Verbraucher sollen nach den Vorstellungen von Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt künftig bei leicht verderblichen Lebensmitteln über die Haltbarkeit bis zur Ungenießbarkeit informiert werden.

Dafür solle es neben dem bekannten Mindesthaltbarkeitsdatum künftig ein „Verbrauchsverfallsdatum“ geben, „so dass die Verbraucher einen Korridor erkennen können zwischen Mindesthaltbarkeit und dem tatsächlichen Verfall eines Produkts“. Das sagte der CSU-Politiker der „Rheinischen Post“ (Samstag).

Ziel ist es, den Anteil an Lebensmitteln, die in den Müll wandern, deutlich zu reduzieren. Viele Verbraucher interpretierten heute den Aufdruck als Verfallsdatum und schmissen nach Ablauf zum Beispiel einen noch genießbaren Joghurt ungeöffnet weg, sagte Schmidt. „Das muss nicht sein.“ Bei haltbaren Produkten wie Nudeln oder Kaffee soll das Mindesthaltbarkeitsdatum aus Schmidts Sicht ganz wegfallen.

dpa

Mehr zum Thema

Monatelang haben Gewerkschaft, Betriebsrat und Unternehmen über die Zukunft eines bei einem Brand zerstörten Wiesenhof-Schlachthofes gestritten. Jetzt ist das Ergebnis da: Hunderte Beschäftigte müssen gehen. Aber es gibt auch Hoffnung.

06.07.2016

Nach roten Zahlen im Vorjahr läuft es für den größten Zucker-Hersteller Europas wieder besser. Dabei helfen Südzucker auch gesunkene Rohstoffkosten.

07.07.2016

Auch nach der Entscheidung für einen Brexit gilt das europäische Sozialrecht vorerst weiter. Was deutsche Arbeitnehmer in Großbritannien berücksichtigen sollten, um ihre Rentenansprüche zu sichern. Und was in Zukunft für sie gelten könnte.

03.08.2016

Der kubanische Präsident Raúl Castro hat wirtschaftliche Probleme der sozialistischen Karibikinsel eingeräumt. Allerdings schloss er eine schwere Krise wie nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion aus.

10.07.2016

Dass die Abgas-Affäre für Volkswagen sehr teuer wird, steht seit längerem außer Frage. Neben dem großen Batzen in den USA tun sich aber auch in der Heimat weitere juristische Fronten auf.

09.07.2016

Millionen-Investition in Kaianlagen wird auf Eis gelegt / Der Nordosten will sich künftig auf dem hart umkämpften Markt behaupten

09.07.2016
Anzeige