Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Scholz fordert Abschaffung der Krankenkassen-Zusatzbeiträge
Nachrichten Wirtschaft Scholz fordert Abschaffung der Krankenkassen-Zusatzbeiträge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:10 25.05.2016
Anzeige
Hamburg

Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) hat auf dem Deutschen Ärztetag eine Abschaffung der Zusatzbeiträge alleine zu Lasten der Krankenversicherten gefordert. Die konjunkturelle Lage werde „nicht dadurch besser, dass man Durchschnittsverdienern durch Zusatzbeiträge Kaufkraft entzieht“.

Deutschland sollte zu einer paritätischen, also gleichmäßigen Finanzierung der Krankenkassen durch Arbeitgeber und Arbeitnehmer zurückkommen.

Seit Anfang 2015 können die Kassen einen einkommensabhängigen Zusatzbeitrag erheben. Viele lagen zunächst unter 0,9 Prozent. 2016 gab es allerdings deutliche Beitragserhöhungen von bis zu 1,5 Prozent zusätzlich zum allgemeinen Beitragssatz von 14,6 Prozent. Der Ärztetag in Hamburg dauert bis zu diesem Freitag. 

dpa

Mehr zum Thema

Der Kostendruck im Gesundheitswesen zwingt Mediziner nach Ansicht der Ärztegewerkschaft Marburger Bund dazu, Entscheidungen nicht mehr ausschließlich am Wohl der Patienten auszurichten.

23.05.2016

Kranke Flüchtlinge, ökonomische Zwänge, der Preis von Arzneimitteln - wichtige Themen stehen beim Ärztetag an. Doch wie sehr stört innerärztlicher Streit die Mediziner dabei?

24.05.2016

Der Ärztetag hat die Behandlung eines Antrags auf Amtsenthebung von Ärztepräsident Frank Ulrich Montgomery abgelehnt. Der Antrag bekam 148 Nein- und 85 Ja-Stimmen.

24.05.2016

Neuer Rückschlag für die Deutsche Bank: Die Ratingagentur Moody's bewertet die Bonität des deutschen Branchenprimus kritischer. Der Vorstand sieht die Entscheidung aus den USA gelassen.

25.05.2016

Unbeeindruckt von den politischen Spannungen zwischen Russland und der EU treibt das Nord-Stream-2-Konsortium seine Planungen für den Bau einer zweiten Erdgas-Pipeline durch die Ostsee voran.

24.05.2016

Die Schweizer BSI-Bank muss wegen Beteiligung an Geldwäsche-Geschäften in Singapur schließen. Das ordnete die Aufsichtsbehörde MAS am Dienstag an.

24.05.2016
Anzeige