Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Schwarzwald-„Tatort“ ohne Harald Schmidt
Nachrichten Wirtschaft Schwarzwald-„Tatort“ ohne Harald Schmidt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:02 20.02.2017
Harald Schmidt hat beim Schwarzwald-„Tatort“ abgesagt. Quelle: Christoph Schmidt
Baden-Baden

Entertainer Harald Schmidt (59) steht überraschend nicht mehr für den neuen Schwarzwald-„Tatort“ zur Verfügung. Für die Absage habe Schmidt persönliche Gründe angeführt, teilte der Südwestrundfunk (SWR) am Montag in Baden-Baden mit.

„Wir sind äußerst betroffen und bedauern das sehr, respektieren aber Harald Schmidts Entscheidung“, sagte SWR-Filmchefin Martina Zöllner laut Mitteilung. Die Dreharbeiten würden aber wie geplant beginnen.

Schmidt war die Rolle als Kriminaloberrat Gernot Schöllhammer zugedacht gewesen - sie wird nun gestrichen. Die ARD ersetzt mit dem Schwarzwald-„Tatort“ den Bodensee-„Tatort“ in Konstanz, der 2016 ausgelaufen war.

dpa

Mehr zum Thema

Sie ist die dienstälteste „Tatort“-Kommissarin. Ulrike Folkerts hat viel Erfahrung und ärgert sich über Klischees.

15.02.2017

Wer von der „Let's Dance“-Jurorin Tanzen lernen will, muss sich dafür künftig wohl nicht mehr einem Millionenpublikum aussetzen. Sie eröffnet ihre eigene Tanzschule - und hat weitere große Pläne.

16.02.2017

Auch über Antenne können TV-Zuschauer künftig das Fernsehsignal in HD-Qualität empfangen - der neue Standard DVB-T2 macht es möglich. Doch nicht alle Nutzer wollen technisch aufrüsten - und erwägen, auf Alternativen wie das TV-Streaming zu wechseln.

16.02.2017

Die Bundesbank sieht die deutsche Wirtschaft in einem schwungvollen Aufschwung. „Das Wachstum der deutschen Wirtschaft dürfte sich im ersten Jahresviertel 2017 weiter ...

20.02.2017

Uber kommt aus der Diskussion um politische und gesellschaftliche Themen nicht heraus. Zuletzt sorgte der Posten des Uber-Chefs im Wirtschaftsrat von US-Präsident Trump für Aufregung. Nun geht es darum, wie Uber mit Vorwürfen über sexuelle Belästigung umgeht.

20.02.2017

15.000 neue Arbeitsplätze will der Online-Händler Amazon in diesem Jahr in der EU schaffen. Mehr als 2000 davon in Deutschland. Es gehe dabei um unterschiedliche Qualifikationen und Berufserfahrungen - „von Ingenieuren ü̈ber Software-Entwickler bis hin zu Berufseinsteigern und Auszubildenden“

20.02.2017