Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Schwarzwald-„Tatort“ startet am 1. Oktober im Ersten
Nachrichten Wirtschaft Schwarzwald-„Tatort“ startet am 1. Oktober im Ersten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:54 12.08.2017
Die neuen „Tatort“-Ermittler: Eva Löbau als Kommissarin Franziska Tobler und Hans-Jochen Wagner als Kommissar Friedemann Berg Quelle: Christoph Schmidt
Anzeige
Freiburg

Das neue „Tatort“-Team im Schwarzwald hat am 1. Oktober seine Premiere im Ersten. Das bestätigte eine Sprecherin des Südwestrundfunks (SWR).

Die neuen Ermittler heißen Franziska Tobler und Friedemann Berg und werden von Eva Löbau („Der Wald vor lauter Bäumen“) und Hans-Jochen Wagner („Alle anderen“) dargestellt. Den Part der Vorgesetzten übernimmt die Schauspielerin Steffi Kühnert („Halt auf freier Strecke“) - ihr Rollenname lautet Cornelia Harms.

Ursprünglich war mal Harald Schmidt als Chef im neuen Freiburger „Tatort“ vorgesehen. Im Februar wurde dann bekannt, dass sich der Entertainer, der am 18. August 60 wird, gegen das „Tatort“-Engagement entschieden hat. Die angegebenen persönlichen Gründe blieben unklar.

Der erste Film des neuen SWR-Teams trägt den Titel „Goldbach“: In einer kleinen, idyllischen Schwarzwaldgemeinde wird ein elfjähriges Mädchen erschossen, ein Nachbarsjunge verschwindet. Trauer und Misstrauen treiben die befreundeten Elternpaare der betroffenen Kinder auseinander. Regie führte Robert Thalheim („Netto“).

Mit der Premiere des neuen Duos im Schwarzwald sind wieder 21 Ermittler-Teams im Rahmen der beliebten „Tatort“-Reihe im Einsatz, wenn man den bislang nur einmal als Freiburg-„Tatort“ gelaufenen Fall mit Heike Makatsch außer Acht lässt.

Der neue Schwarzwald-„Tatort“ folgt dem Bodensee-„Tatort“, der im Dezember zum letzten Mal lief. Nach 14 Jahren war Schluss für Ermittlerin Klara Blum, gespielt von Eva Mattes.

Zurzeit ist bei den Erstausstrahlungen des „Tatorts“ im Ersten noch Sommerpause. Los geht es erst am 27. August wieder mit einem Fall aus Wien. Am 3. September gibt es dann keinen „Tatort“ wegen des TV-Duells mit Angela Merkel und Martin Schulz. Am 10. September folgt ein Stuttgarter Krimi, am 17. September ein Schweizer. Am 24. September ist wegen der Bundestagswahl kein Sonntagskrimi im Programm. Am 1. Oktober kommt dann das neue Team.

Während der Sommerpause in den vergangenen Wochen konnten sich viele Fans übrigens auch an seltenen Wiederholungen erfreuen.

Der RBB (Rundfunk Berlin-Brandenburg) hatte und hat (noch bis Ende September) insgesamt 14 alte „Tatort“-Krimis im Programm, die einst der Vorgängersender SFB (Sender Freies Berlin) in den Jahren 1971 bis 1994 in die ARD-Gemeinschaftsproduktion einbrachte. Zu den restaurierten und digitalisierten Filmen gehörte etwa auch der Fall „Transit ins Jenseits“ mit Marius Müller-Westernhagen und Götz George, der damals 1976 noch nicht Schimanski war.

In Österreich zeigte und zeigt indes der ORF alte Fälle mit Fritz Eckhardt als Ermittler Viktor Marek. Die Serie „Oberinspektor Marek“ gab es bereits vor dem „Tatort“, der erst 1970 erfunden wurde, spätere Fälle liefen jedoch auch als „Tatort“-Beitrag bis 1983.

dpa

Mehr zum Thema

In ähnlichem Stil wie der Pöbler schlug Dunja Hayali gegen ihn verbal auf Facebook zurück - ihr Eintrag wurde gelöscht. Doch der Netzwerk-Riese bedauert seine Reaktion mittlerweile.

09.08.2017

Zwei Entschuldigungen an Dunja Hayali: Eine kommt von Facebook, die andere vom Netzschimpfer namens „Emre“, wie Hayali sagt.

09.08.2017

Nach über zehn Jahren ist Schluss der RTL-Gastronomie-Sendung „Rach, der Restauranttester“. Der Koch nimmt's gelassen.

10.08.2017

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat die Autoindustrie in Schutz genommen.

12.08.2017

Mit vier Pilotprojekten will Bolivien in den Zukunftsmarkt der für Elektro-Autos benötigten Lithium-Batterien einsteigen - auch mit Know-how aus Thüringen.

12.08.2017

Schock beim Einbiegen auf den Rasthof: Halb in der Einfahrt steht ein Lastwagen, der keinen Parkplatz gefunden hat. Solche Klagen häufen sich - auch Beschwerden über wild parkende Lkw in Wohngebieten. Eine Studie der Uni Duisburg-Essen sucht nach Lösungen.

12.08.2017
Anzeige