Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Schweizer neuer Chef der Deutschen Bank
Nachrichten Wirtschaft Schweizer neuer Chef der Deutschen Bank
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:34 24.03.2014

Mit der Ankündigung weiterer Kostensenkungen hat sich Deutsche-Bank-Chef Rolf Breuer von den Aktionären verabschiedet. Der Manager, der als Nachfolger von Hilmar Kopper an die Spitze des Aufsichtsrats wechselt, sagte gestern in Frankfurt am Main, das Hauptproblem der Deutschen Bank seien die nach wie vor hohen Kosten. „Die Deutsche Bank muss sich in mancher Hinsicht neu erfinden, wenn sie erfolgreich überleben will.“ Das gehe nicht ohne Arbeitsplatzabbau. Neuer Vorstandschef wird der Schweizer Josef Ackermann.

Breuer sei sich sicher, dass Ackermann und seine Kollegen die richtigen Schritte für Kurssteigerungen und Erträge ergreifen würden. „Das Schiff ist gut in Schuss, die Crew stark und an ihren Plätzen“, betonte Breuer. Nicht zufrieden zeigte er sich allerdings mit den hohen Kosten, die sich in der Bewertung der Deutschen-Bank-Aktie niederschlügen.

Zwar sei der Marktwert der Bank seit Beginn des Jahres 1997 mehr als verdoppelt worden, relativ gesehen sei der Kurs jedoch nicht stark genug gestiegen. Dadurch sei das Institut gegenüber vielen internationalen Wettbewerbern zurück gefallen.

Um die Kosten in den Griff zu bekommen, hat sich die Deutsche Bank eine umfassende Überprüfung ihrer Geschäftsstrategie verordnet. Das gehe vielfach nicht ohne den Abbau von Arbeitsplätzen, dieser solle so sozialverträglich wie möglich gestaltet werden, sagte Breuer. Ziel bleibe eine Verringerung der operativen Kostenbasis um zwei Milliarden Euro bis Ende 2003.

Der neue Vorstandschef Josef Ackermann kam vor 54 Jahren im Schweizer Kanton St. Gallen zur Welt. In der Schule glänzte er in Mathematik. „Er hat gern mit kalkulierbaren Dingen zu tun“, urteilt ein Banker. Acxkermann studierte Volkswirtschaft an der Elite-Uni von St. Gallen. Zu Studienzeiten gehörte er zu den zehn besten Fünfkämpfern der Schweiz. Seit Kindheitstagen liebt er die Oper.

1979 heuerte er bei der Schweizerischen Kreditanstalt an, der heutige Credit Suisse Group. 1996 wechselte er in den Vorstand der Deutschen Bank. Nach kurzer Zeit wurde er oberster Investmentbanker und verantwortete den Bereich, der der Bank die größten Gewinne beschert. Ackermann ist mit einer Finnin verheiratet und hat eine Tochter.



OZ

Wirtschaft Christoph Perleth, Professor für pädagogische Psychologie: - Ein Babysitter kann hilfreich sein

„Keine Zeit, wir haben ein Baby.“ Wenn es um Treffen mit Freunden geht, haben junge Eltern meist ein Problem. Denn mit der Geburt des Nachwuchses ändert sich die komplette soziale Situation von Familien.

24.03.2014

Kinder erziehen? Das kann ich auch! Was viele Frauen denken, setzten zwei Rostockerinnen in die Tat um. Sie gründeten einen privaten Mini-Kindergarten. Die Idee kam Annegret Gercke (42) vor zwei Jahren.

24.03.2014

Kombinationsimpfstoffe machen es heutzutage möglich, dass mit nur einer Impfung Schutz vor vielen Kinderkrankheiten gegeben wird. OZ sprach über Notwendigkeit und Nebenwirkungen von Impfungen mit Prof. Dr. med.

24.03.2014
Anzeige