Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Seehäfen nutzen Potenzial nicht
Nachrichten Wirtschaft Seehäfen nutzen Potenzial nicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 15.11.2017

Die deutschen Seehäfen könnten durch einen schnelleren Ausbau der Verkehrswege und ein besseres Planungs- und Umweltrecht einen Wachstumsschub bekommen. „Wir könnten mehr erreichen“, sagte Frank Dreeke, Präsident des Zentralverbandes der deutschen Seehafenbetriebe (ZDS), gestern in Hamburg.

Der Schlüssel für mehr Wachstum liege bei Politik und Verwaltung, nachdem 2016 die vorgesehenen Finanzmittel für den Ausbau der Verkehrs-Infrastruktur deutlich hochgefahren wurden. „Nun muss das Geld auch ausgegeben werden können“, so Dreeke. „Die Mittel sind da, die Projekte sind da, es fehlen Planer und Ingenieure.“

Im ersten Halbjahr erreichten die Seehäfen ein Umschlagplus von 1,5 Prozent auf 150,9 Millionen Tonnen, und erstmals seit 2014 werde am Ende des Jahres wieder ein Umschlag von mehr als 300 Millionen Tonnen stehen. Dennoch gingen Marktanteile an die Konkurrenz in den Niederlanden und Belgien verloren, sagte Dreeke.

Zu den Hemmnissen im Wettbewerb zähle auch, dass Importeure ihre fälligen Einfuhrsteuern in Deutschland sofort, in anderen Häfen aber erst später entrichten müssten, wie es von der EU auch vorgesehen sei. Dabei gehe es um erhebliche Liquidität, die den Betrieben vorzeitig entzogen werde, was den anderen Häfen einen deutlichen Wettbewerbsvorteil verschaffe, erklärte der Verbandschef.

Wirtschaftlich geht es den Betrieben in den gut 20 deutschen Seehäfen nicht schlecht, jedenfalls besser als den Reedereien. „Die Zahl der Arbeitsplätze in den Seehäfen hat sich nicht verändert und die Erträge sind gut bis auskömmlich“, sagte Präsident Dreeke. Die mittelfristige Perspektiven seien angesichts des erwarteten Wachstums des weltweiten Seeverkehrs und der aktuellen Konjunktur in Deutschland vorsichtig positiv zu bewerten. Wirtschaftliche Risiken gingen nach wie vor von der Außenwirtschaftspolitik der USA und dem Brexit aus.

OZ

Der Windanlagenbauer Nordex musste wegen einer Auftragsflaute seine Umsatzziele nach unten korrigieren. Die Folge: Die Aktie des Unternehmens rutschte auf den tiefsten Stand seit vier Jahren.

15.11.2017

Die Steuersätze auf Obst und Gemüse sollten laut Uni Hamburg sinken, die für Fettiges und Süßes steigen, um eine gesunde Ernährung zu fördern.

15.11.2017

An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 14.11.2017 um 20:30 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.

14.11.2017
Anzeige