Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Seewirtschaft Hochwasser stoppt Schifffahrt
Nachrichten Wirtschaft Seewirtschaft Hochwasser stoppt Schifffahrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 08.01.2018
Der Rhein führt bei Düsseldorf (Nordrhein-Westfalen) Hochwasser. Der anhaltende Regen lässt den Rhein in NRW weiter steigen. Quelle: Foto: Gerten/dpa
Berlin

Es regnet und regnet und Flüsse vor allem in West- und Süddeutschland treten über die Ufer. Die Schifffahrt auf der Mosel ist eingestellt worden, auf Teilen des Neckars ebenfalls. Auf dem Rhein ist am Wochenende der Schiffsverkehr zwischen Duisburg und Koblenz auf einem Abschnitt von rund 180 Kilometern wegen Hochwassers weitestgehend zum Erliegen gekommen. In Köln überschritt der Pegelstand in der Nacht zum Sonntag die kritische Marke von 8,30 Metern, für Schiffe ging daher nichts mehr.

Viele Schiffsführer hatten schon zuvor Häfen entlang des Flusses angelaufen. Auf der Mosel waren bereits seit Samstagmittag keine Schiffe mehr unterwegs, der komplette Fluss war gesperrt. Die Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt rechnete zu Wochenbeginn mit einer Entspannung der Lage.

Die besonders betroffenen Metropolen Köln und Düsseldorf sahen sich für den bevorstehenden Höhepunkt des Hochwassers gut gerüstet. „Alles im grünen Bereich“, sagte Michael Buch, Sprecher der Stadt Düsseldorf. Gerhard Nauroth von der Kölner Hochwasserschutzzentrale sprach von einem „entspannten Pegelanstieg von ein bis zwei Zentimetern pro Stunde“. Auch in Rheinland-Pfalz blieb die Lage gestern noch angespannt. Das Hochwassermeldezentrum ging davon aus, dass die Pegelstände sowohl am Ober- und Mittelrhein als auch an der Mosel von Montag an zurückgehen. Denn mit dem Dauerregen der vergangenen Tage dürfte es nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) erst einmal vorbei sein.

In Bayern entspannte sich die Situation vielfach bereits. Entlang des Mains, der Iller und der westlichen Donau sanken die Pegelstände, wie der Hochwassernachrichtendienst (HND) meldete. Größere Überflutungen blieben aus. Für die östliche Donau blieb die Überschwemmungsgefahr bestehen.

Entwarnung gaben die Behörden in Baden-Württemberg. „Das Hochwasser in kleineren Gewässern ist weiter abklingend, die Scheitelwerte in größeren Flüssen sind größtenteils erreicht“, gab die Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz bekannt.

Ulf Zimmermann

Mehr zum Thema

Neues Studium, neue Stadt, neue Freiheit: Was ändert sich nach der Schulzeit und dem Beginn eines Studiums? OZelot lokal hat sich umgehört – auch bei ehemaligen Reportern der Jugendredaktion

05.01.2018

Verkehrsminister Christian Pegel dämpft die Erwartungen an eine schnelle Wiederfreigabe der A 20 und räumt ein, dass das Internet im ländlichen Raum bald schneller sein könnte als in den Städten.

06.01.2018

Verkehrsminister Christian Pegel dämpft die Erwartungen an eine schnelle Wiederfreigabe der A 20 und räumt ein, dass das Internet im ländlichen Raum bald schneller sein könnte als in den Städten.

06.01.2018

. Die Bundesvereinigung Logistik (BVL) sieht bei der Hinterlandanbindung für deutsche Seehäfen noch erheblichen Nachholebedarf.

08.01.2018

. Die drei Brunsbütteler Häfen bleiben auf Wachstumskurs. „Die in 2017 umgeschlagenen Gütermengen stellen ein Rekordergebnis dar“, betonte Frank Schnabel, ...

08.01.2018

Mit 17,6 Kilometern soll der geplante Fehmarnbelt-Tunnel der längste Absenktunnel der Welt werden, der Straße und Schiene kombiniert. Doch wie sicher wird das Bauwerk?

08.01.2018