Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Seewirtschaft Iglo und McDonald’s verzichten auf Kabeljau
Nachrichten Wirtschaft Seewirtschaft Iglo und McDonald’s verzichten auf Kabeljau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 30.05.2016

. Mehrere große Anbieter der Fischindustrie haben sich laut Greenpeace zur Einschränkung ihrer Fanggebiete in der Arktis verpflichtet. Darüber hinaus verzichten der Tiefkühlprodukte-Hersteller Iglo und die Fastfoodkette McDonald’s künftig auf Kabeljau aus ehemals von Eis bedeckten Gebieten in der nördlichen Barentssee um die Inselgruppe Spitzbergen, wie die Umweltschutzorganisation mitteilte. Dies sei ein „beispielloser Erfolg“.

Iglo, McDonald’s und große Akteure der Fischereiindustrie – darunter die Vereinigung der norwegischen Hochseefischereiflotte und einer der größten Fischereikonzerne Russlands – unterzeichneten laut Greenpeace dazu eine Selbstverpflichtung. Das Abkommen bezieht sich demnach auf ein Gebiet in der nördlichen Barentssee, das in etwa zweimal so groß sei wie Frankreich.

Aus der Barentssee stammen laut Greenpeace etwa 70 Prozent des weltweit verkauften Atlantischen Kabeljaus.

Durch die Erderwärmung können Fangflotten in immer neue Gebiete vorstoßen. Meeresgebiete, die bisher durch Eis bedeckt waren, seien aber nicht gesetzlich geschützt. Die norwegische Regierung habe beim Schutz dieser Gewässer bislang versagt, kritisierte Greenpeace-Expertin Larissa Beumer. „Sie muss jetzt zur Industrie aufschließen und das Gebiet permanent unter rechtlichen Schutz stellen.“

Dadurch dass industrielle Großabnehmer und Fischverarbeiter wie Findus oder Iglo den Fang nun nicht mehr beziehen, lohne sich der Vorstoß in neue Gebiete für die Fischer nicht mehr. In dem Abkommen heißt es, die Fanggebiete würden ab der diesjährigen Saison nicht weiter auf Gegenden ausgedehnt, „in denen bislang nie regulär gefischt wurde“. Es handele sich dabei um eine „vorsorgliche Maßnahme“, die gelte, solange kein Konzept zum Schutz der Fischbestände vorliege. McDonald's und Iglo forderten von Lieferanten, beim Fang die nachhaltige Bewirtschaftung der Bestände zu achten.

OZ

Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Ostseeforschung untersuchen, wie sich Mikroteilchen auf das Leben von Meeresbewohnern auswirken

30.05.2016

. Seit fast genau einem Jahr wird das Wrack des Kreuzfahrtschiffes „Costa Concordia“ in der italienischen Hafenstadt Genua in Einzelteile zerlegt – jetzt ...

30.05.2016

Strömungen wie der Golfstrom gelten als gut untersucht / Experten des Helmholtz-Instituts fahnden nun nach Mini-Tornados in der Ostsee / Das Forscherteam startet auf Usedom

23.05.2016
Anzeige