Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Seewirtschaft Mit fliegendem Teppich übers Meer: „Celebrity Edge“ sprengt Design-Grenzen
Nachrichten Wirtschaft Seewirtschaft Mit fliegendem Teppich übers Meer: „Celebrity Edge“ sprengt Design-Grenzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 20.03.2017

Ein fliegender Teppich, zweistöckige Villen und ein üppiger Dachgarten: Die „Celebrity Edge“ soll mit spektakulären Extras bei Kreuzfahrt-Fans punkten. Die US-Reederei Celebrity Cruises will das Luxusschiff Ende kommenden Jahres ab Fort Lauderdale (Florida) auf Reisen schicken. Erstes Ziel: die Karibik.

Die 300 Meter lange „Edge“ (dt. Rand, Grenze) ist ein architektonisches Meisterwerk: Schiebetüren in den Kabinen sollen die Grenzen zwischen Wohnraum und Veranda verschwimmen lassen. Auf dem Oberdeck sprießt ein begrünter Skulpturengarten. Zwei rund 242 Quadratmeter große Suiten über der Brücke bieten Platz für Designerluxus. Highlight an Bord ist der „Magic Carpet“ (Foto). Dieser freischwebende Multifunktionsbereich von der Größe eines Tennisplatzes kann an der Schiffsseite über mehrere Decks auf- und abfahren, wird mal zum erweiterten Pool-, mal zum Gastronomiebereich.

ab FOTO: CELEBRITY CRUISES

OZ

Mehr zum Thema

Leserbriefschreiber suchen Antworten auf Frage, wie Gräben zu schließen sind

16.03.2017

Welche Rolle spielen das Rauchen, starker Alkoholkonsum und Übergewicht bei der Entstehung von Darmkrebs? Welche besondere Art der Vorsorge ist nötig, wenn Krebsfälle in der Familie auftraten? In welchen Abständen sind Vorsorgekoloskopien sinnvoll?

17.03.2017

Wichtiger als der Hochschul-Name sei ein friedliches Miteinander, sagen sie

17.03.2017

Indonesien verlangt nach dem Auffahr-Unfall eines britischen Kreuzfahrtschiffes an einem geschützten Korallenriff Schadenersatz.

20.03.2017

„Eine Seefahrt, die ist lustig. Eine Seefahrt, die ist schön“ – in diesen Liedklassiker kann nicht jeder, der in See sticht, einstimmen.

20.03.2017

Viele offene Fragen bei Fährreedereien, Häfen und Umweltschützern

20.03.2017
Anzeige