Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Seewirtschaft Schiffe gucken entlang der Küste
Nachrichten Wirtschaft Seewirtschaft Schiffe gucken entlang der Küste
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 22.04.2016
Mit rund 800000 Kreuzfahrtpassagieren peilt Warnemünde eine neue Bestmarke an.“Christian Hardt, Leiter Kreuzschifffahrt Hafen-Entwicklungsgesellschaft Rostock (Hero)

Warnemünde peilt einen neuen Rekord an: Rund 800000 Kreuzfahrtpassagiere werden in diesem Jahr an und von Bord gehen — mehr als je zuvor. Insgesamt 183 Anläufe von 33 Schiffen sind geplant — 162 in Warnemünde und 21 im Überseehafen. Auftakt ist am 28. April — dann eröffnet die „Aidadiva“ die Kreuzfahrtsaison 2016.

Christian Hardt, Leiter Kommunikation und Kreuzschifffahrt der Hafen-Entwicklungsgesellschaft Rostock (Hero), ist stolz auf diese Entwicklung. Zu Recht: Mittlerweile rangiert Warnemünde unter den am häufigsten angelaufenen Ostseekreuzfahrthäfen auf Platz sechs. „Nach Kopenhagen, St. Petersburg, Tallinn, Stockholm und Helsinki“, macht Hardt deutlich. Gemessen an den Schiffsanläufen und Passagierzahlen im Ostseebad Warnemünde betreibe die Hero an etwas mehr als 100 Saisontagen „den größten Kreuzfahrthafen Europas“ — und zwar „auf den kleinsten Hafen- und Terminalflächen“.

Dennoch: Wachstum sei weiter möglich, erklärt Hardt. Die Mehrfachanläufe seien jedoch schon

„eine große Herausforderung.“ Es wäre hilfreich, wenn es zu einer „Entzerrung“ der Wochenendtermine kommen würde. Denn: Mehr als 100 Anläufe finden freitags (28), sonnabends (49) und sonntags (27) statt.

Insgesamt werden Schiffe von 21 Reedereien erwartet. Die größten: die 330 Meter lange „Regal Princess“, die „Celebrity Silhouette“ (319 Meter) und die „Celebrity Eclipse“ (317 Meter).

Erstmals dabei: „Koningsdam“, „Zuiderdam“, „Monarch“ und „Viking Sea“.

Rostocker und Gäste können sich auf einen Fünffachanlauf am 27. August, fünf Vierfach- sowie zehn Dreifachanläufe freuen. Fünf bunte Port-Partys (jeweils ab 17 Uhr) sind geplant: am 10. Mai, 15. Juni, 14. Juli, 15. September und 15. Oktober. Fairplay-Schlepper werden dann auf dem Wasser ein Ballett aufführen, Shantychöre werden Seemannslieder singen und — zum Auslaufen des jeweils letzten Kreuzfahrtschiffes — gibt es ein Höhenfeuerwerk mit Musik.

In Wismar werden acht Kreuzlineranläufe erwartet (2015: sechs). „Darunter relativ viele Erstanläufe“, erklärt Veit Hürdler. Nämlich die Motorschiffe „Deutschland“, „Silver Wind“, „Saga Sapphire“

und „The World“, sagt der Geschäftsführer der Columbus Cruise Center GmbH. Er freue sich insbesondere über die hohe Zufriedenheit bei Reedern und Gästen: „Wer einmal in Wismar war, kommt gerne wieder.“ Daran hätten viele Partner Anteil: von Einzelhändlern und Gastronomen, die ihre Öffnungszeiten an die Passagiere anpassten, über Shantychöre und Ausflugsschiffe, die die Kreuzliner begrüßen, bis hin zu Bus- und Taxifahrern, die Gäste informieren. Und zur Not auch mal spanische Redewendungen vom für diesen Fall „vorbereiteten Zettel ablesen“. Hürdler ist überzeugt: Solche Gesten kämen bei Kreuzfahrt-Passagieren und Crews gut an! Und: Insbesondere dass deutsche Reedereien mit deutschen Gästen Kurs auf Wismar nehmen, sei erfreulich für die Hansestadt. Hürdler: Bekommen die Passagiere einen guten Eindruck, seien sie „Anwärter für einen zweiten Besuch“.

Für das kommende Jahr seien bereits neun Anläufe gebucht. Und auch die Tatsache, dass Nordic-

Yards-Nachfolger Genting große Schiffe in Wismar bauen wolle und die Vertiefung der Fahrrinne geplant sei, werde „für einen Schub bei Kreuzfahrtreedereien sorgen“.

Sassnitz auf der Insel Rügen spielt bei den Routenplanungen der Kreuzfahrtreedereien derzeit so gut wie keine Rolle. Bislang ist lediglich ein Kreuzlineranlauf geplant: Am 6. Mai wird die „Astor“

mit 570 Passagieren im Hafen festmachen, erklärt Fabian Hoppe vom Fährhafen.

Dagegen hat sich in den vergangenen Jahren Stralsund zum Kreuzfahrthafen entwickelt — für Flussliner. Mit jährlich mehr als 120 Anläufen von Flusskreuzfahrtschiffen sei Stralsund mittlerweile die „Nummer eins“ an der deutschen Ostseeküste, erklärt Sören Jurrat, Geschäftsführer der Seehafen Stralsund GmbH. Zehn Schiffe von sechs Reedereien steuern die Welterbestadt in diesem Jahr an, rund 15000 Passagiere werden erwartet. Die Saison eröffnen werde die „Sans Souci“: Am 18. Mai wird sie direkt vor dem Ozeaneum festmachen.

• Infos: www.rostock-port.de

www.cruiseport.de

www.faehrhafen-sassnitz.de

Von Thomas Luczak

Anzeige