Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Seewirtschaft Weihnachtszeit beschert Ostsee-Fähren mehr Passagiere
Nachrichten Wirtschaft Seewirtschaft Weihnachtszeit beschert Ostsee-Fähren mehr Passagiere
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:58 04.12.2017
Aus Stena Line wird Santa Line: Die Fährreederei verändert alljährlich zu Weihnachten ihren Namen. Quelle: Foto: Stena Line
Rostock/Sassnitz

Süßer die Kassen nie klingeln, als zu der Weihnachtszeit: Für die Reedereien der Ostsee-Fähren zahlt sich der Advent richtig aus. Sie rechnen in den vier Wochen vor Heiligabend mit deutlich steigenden Passagierzahlen und damit mehr Einnahmen. Auch Kreuzfahrtreedereien machen mit Besinnlichkeit lukrative Geschäfte.

Die Verbindungen von Scandlines, TT-Line & Stena Line sind gut gebucht. Die Weihnachtszeit beschert den Reedereien mehr Passagiere. Auch Kreuzliner machen lukrative Geschäfte. Aida und Tui setzen auf Festflair.

Anette Ustrup Svendsen, Sprecherin von Scandlines FOTO: SCHWENSNEN

Viel Verkehr zwischen Deutschland und Skandinavien

8,1 Millionen Passagiere haben dem Marktforschungsunternehmen Statista zufolge 2016 allein die Fährverbindungen Deutschland-Dänemark genutzt. Scandlines fährt von Mecklenburg-Vorpommern aus Dänemark an.

Die Fährverbindung Rostock-Trelleborg gehört zu den meistbefahrenen Strecken zwischen Deutschland und Schweden: Sie wird in MV aktuell von TT-Line und Stena Line bedient.

Fahrpläne online:

www.scandlines.de www.stenaline.de www.tt-line.de

Dänen im Kaufrausch

„Die Weihnachtszeit ist für Scandlines eine sehr wichtige Zeit“, sagt Reedereisprecherin Anette Ustrup Svendsen. Auf gute Ticketverkaufszahlen lässt die Bilanz vom vergangenen Dezember hoffen: Damals beförderte Scandlines rund eine halbe Million Passagiere auf den Routen Rostock-Gedser und Puttgarden-Rødby – und damit 20 Prozent mehr als im November 2016. Dieses Ergebnis will Scandlines in diesem Jahr toppen. „Mit den erhöhten Kapazitäten unserer beiden neuen Hybridfähren (die „Copenhagen“ und die „Berlin“, Anm.d.Red.) erwarten wir ein Plus“, sagt Ustrup Svendsen. Die weihnachtliche Fährfahrt sei besonders bei Skandinaviern beliebt. Dänen und Schweden erhoffen sich in Deutschland nicht nur das ein oder andere Schnäppchen beim Geschenkeshoppen. Sie lockt zudem die Aussicht auf Feiern im großen Stil. Skandinavier setzen gleich busflottenweise nach Mecklenburg-Vorpommern über, um etwa den Rostocker Weihnachtsmarkt – den größten Norddeutschlands – zu besuchen. „Sie buchen meistens schon Anfang Herbst“, sagt Ustrup Svendsen. Auch wenn vorm Fest an den Fährterminals mehr los ist als sonst: Längere Wartezeiten entstünden nicht. Die Fähre von Rostock nach Gedser fährt wie immer im Zwei-Stunden-Takt. Wer aufsteigt, wird an Bord mit speziellen Weihnachtsangeboten zum Geschenkkauf verführt.

Adventsausflug mit Schuss

Zum Glöggtrinken nach Südschweden bringt Stena Line Adventsausflügler auf den Routen Rostock-Trelleborg und Sassnitz-Trelleborg. Die Überfahrten und Kurzreisen seien vor Weihnachten stark nachgefragt, heißt es von Stena Line. Ein beliebtes Ziel ist der von fünf Millionen Lichtern erleuchtete Weihnachtsmarkt „Jul på Liseberg“ in Göteborg, welchen Stena Line von Kiel aus ansteuert, aber auch der Weihnachtsmarkt in Malmö, ab Trelleborg in 30-Autominuten erreichbar. Im vergangenen Jahr hatte Stena Line im Vergleich zu 2015 für November und Dezember auf den Strecken Rostock-Trelleborg und Sassnitz-Trelleborg sieben bzw. zwei Prozent mehr Buchungen registriert.

Damit Passagiere stilecht Kurs auf’s weihnachtliche Schweden nehmen, hat die Reederei – seit langem Tradition – ihren Namen in Santa Line umgewandelt. Das Firmenlogo wurde ausgetauscht, Fähren und Abfahrtterminals festlich geschmückt. An Bord werden schwedische Adventsklassiker wie der Weihnachtsschinken „Julskinka“ oder die frittierten Sternplätzchen „Struvor“ serviert.

Busse nehmen Kurs auf Rostock

25 Prozent mehr Passagiere als im November erwartet TT-Line im Advent. „Während der Reisezeit kurz vor Weihnachten noch einmal deutlich mehr“, sagt Passageleiterin Claudia Gierszewski. Beliebt seien die Überfahrten nicht nur bei den Schweden. „Wir sehen durchaus ein Interesse bei unseren deutschen Passagieren, schwedische Weihnachtsstimmung zu genießen.“ Um noch mehr Kunden zu gewinnen, hat TT-Line Weihnachtspakete geschnürt: Adventsreisen bringen Skandinavienfans nach Malmö und Kopenhagen, „Ostseefahrten“ setzen Passagiere von Travemünde nach Rostock über. Letztere stünden besonders bei Busreisegruppen hoch im Kurs, sagt Gierszewski.

Festtagsbraten unter Palmen

Auch Kreuzliner machen zum Jahresausklang gute Umsätze. Beispielsweise die Rostocker Reederei Aida. „Advents- und Festtagsreisen rund um den Globus sind sehr gut nachgefragt“, sagt Unternehmenssprecherin Nadine Maraschi. Während die Passagiere durch subtropische Gefilde schippern, können sie im Bordbrauhaus Weihnachtsgans und Klöße speisen. Weihnachtsmarkt, Glitzerdeko und Plätzchenbacken an Bord stimmen auf das Fest ein.

Festlich wird’s auch auf der Tui-Mein-Schiff-Flotte. Einmal pro Reise wird im Advent ein Weihnachtsmarkt auf den Pooldecks aufgebaut. An Bord sollen sich sowohl Weihnachtsfans als auch jene wohlfühlen, die der Adventshektik in der Heimat entfliehen möchten. „Diesen beiden Gruppen an Gästen müssen wir gerecht werden“, sagt Kreuzfahrtdirektorin Susann Fabiero. Sie selbst liebe Advent auf See. „Die Zeit ist sehr, sehr schön.“

Antje Bernstein

Der Schiffbau liegt weltweit am Boden wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Nur in Europa bekommen die Werften gegenwärtig mehr Aufträge als sie gleichzeitig abarbeiten, bauen also ein Auftragspolster auf.

04.12.2017

Die Elbfährlinie zwischen dem niedersächsischen Cuxhaven und Brunsbüttel (Kreis Dithmarschen) steht vor dem Aus. Die Betreiber stellten einen Insolvenzantrag am Amtsgericht Cuxhaven.

04.12.2017

Schiffsversorgung Rostock packt Überraschungspakete für die Seeleute

27.11.2017