Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Seewirtschaft Wenn Seefahrt nicht lustig ist: Tipps gegen Seekrankheit
Nachrichten Wirtschaft Seewirtschaft Wenn Seefahrt nicht lustig ist: Tipps gegen Seekrankheit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 20.03.2017
Rostock

„Eine Seefahrt, die ist lustig. Eine Seefahrt, die ist schön“ – in diesen Liedklassiker kann nicht jeder, der in See sticht, einstimmen. Schon gar nicht, wenn er vor Übelkeit über der Reling hängt und sprichwörtlich die Fische füttert. Die Diagnose Seekrankheit hat schon so manchem den Spaß an Bord vermasselt. Ursache ist, dass der Körper bei Seegang widersprüchliche Reize verarbeiten muss: Das Auge sieht das feststehende Deck, das Gleichgewichtsorgan im Ohr und andere Rezeptoren melden Wellenbewegung. Die Diskrepanz hat Folgen: Schwindelgefühl, Kopfschmerzen, Müdigkeit, Blässe und Erbrechen zählen zu den häufigsten Symptomen. Sie können nicht nur Bootsneulinge, sondern auch gestandene Seebären treffen, sagt Tobias Schuldt, Oberarzt in der HNO-Klinik der Unimedizin Rostock. Seekrankheit ist eine Variante der Reisekrankheit. Der Mediziner spricht von Kinetose. „Neun von zehn trifft's mindestens einmal im Leben. Mich selbst hat’s auch schon mal erwischt“, sagt Schuldt. Leidenden rät er, unbedingt an Deck zu gehen. „Suchen Sie den Blick in die Weite zum Horizont, das hilft.“ Viele versuchen, mit Medikamenten der Seekrankheit vorzubeugen. Pflaster, Tabletten und Zäpfchen – die Bandbreite ist groß. Antihistamine seien wirkungsvoll. „Die gibt es als Kaugummi. Sie können aber müde machen“, sagt Schuldt. Welches Präparat sich zu nehmen lohnt, hängt vom Patienten ab. Wer eine Seereise antritt, sollte sich daher vorab vom Arzt oder Apotheker beraten lassen. Wem trotz Medizin übel wird, dem empfiehlt Tobias Schuldt Akupressur. Der Druck auf einen bestimmten Punkt am Handgelenk könne einen wirkungsvollen Gegenreiz zur Kinetose schaffen.

Auch Hausapotheke könnte helfen. Manch einer habe gute Erfahrungen damit gemacht, Ingwerwurzel zu kauen. Und die eigne sich im Gegensatz zu manchen Präparaten auch für Kinder, sagt Schuldt.

Auch wenn Betroffenen der Seegang buchstäblich auf den sensiblen Magen schlägt, aufs Essen verzichten sollten Reisende nicht. Empfehlenswert sei leichte Kost. Und Reisen auf größeren Pötten: Die Wahrscheinlichkeit, seekrank zu werden, ist auf Kreuzfahrtschiffen nämlich viel geringer als auf kleinen Segelyachten.

Antje Bernstein

Mehr zum Thema

Am Samstag startet die OSTSEE-ZEITUNG die zweiwöchige Serie „Fit und Gesund“. Von A wie Augenleiden bis Z wie Zahnerkrankungen reicht die Palette der Ratgeber-Seiten.

15.03.2017

Welche Rolle spielen das Rauchen, starker Alkoholkonsum und Übergewicht bei der Entstehung von Darmkrebs? Welche besondere Art der Vorsorge ist nötig, wenn Krebsfälle in der Familie auftraten? In welchen Abständen sind Vorsorgekoloskopien sinnvoll?

17.03.2017

Es eilt: Heute große Typisierungsaktion in Anklam / ASB organisiert Fest

18.03.2017

Indonesien verlangt nach dem Auffahr-Unfall eines britischen Kreuzfahrtschiffes an einem geschützten Korallenriff Schadenersatz.

20.03.2017

Viele offene Fragen bei Fährreedereien, Häfen und Umweltschützern

20.03.2017

Ein fliegender Teppich, zweistöckige Villen und ein üppiger Dachgarten: Die „Celebrity Edge“ soll mit spektakulären Extras bei Kreuzfahrt-Fans punkten.

20.03.2017