Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Seewirtschaft Zu wenig Landstrom und Gas
Nachrichten Wirtschaft Seewirtschaft Zu wenig Landstrom und Gas
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 04.09.2017

/Rostock. Die Versorgung von Kreuzfahrtschiffen mit alternativer Energie wie Landstrom und verflüssigtem Erdgas (LNG) im Hamburger Hafen kommt nicht voran. Wie im Vorjahr gibt es auch 2017 erst zwei Kreuzfahrtschiffe der Rostocker Reederei Aida Cruises, die diese Angebote annehmen, wie der Terminal-Betreiber Hamburg Cruise Gate mitteilte. Insgesamt wird die Hansestadt 2017 knapp 200 Mal von Kreuzfahrtschiffen angelaufen.

Die „Aidaprima“ legt in diesem Jahr 45 Mal am Terminal Steinwerder an, wo sie LNG tankt und an Bord zur Stromerzeugung verbrennt. Einer ihrer Motoren ist für den Betrieb von LNG ausgelegt, allerdings nur zur Stromerzeugung, nicht zum Antrieb des Schiffes. Um LNG einzusetzen, ist im Hamburger Hafen aus Sicherheitsgründen eine besondere Genehmigung erforderlich. Die LNG Hybrid Barge, ein schwimmendes Gaskraftwerk, kann am Kreuzfahrtanleger Grasbrook nicht genutzt werden, weil er derzeit komplett umgebaut wird.

Das zweite Schiff „Aidasol“ bezieht bei ihren insgesamt zwölf Anläufen 2017 am Terminal Altona Strom per Kabel direkt von Land. Der Anteil der Landstrom-Nutzer könnte noch deutlich höher ausfallen, wenn die EEG-Umlage für den Landstrom entfallen würde. Das fordert der Branchenverband Clia, der die Kreuzfahrtindustrie vertritt. Diese alternative Energie hat im Vergleich zum selbsterzeugten Strom aus Dieselkraftstoff für die Reeder einen erheblichen Kostennachteil. Branchenexperten schätzen, dass Landstrom etwa vier Mal teurer ist. Sein Vorteil: Es gibt keine Abgase. Bei LNG werden der Ausstoß von Stickstoffoxid um bis zu 80 Prozent und der von Kohlendioxid um 20 Prozent gesenkt. Schwefeloxide und Rußpartikel werden nicht mehr ausgestoßen.

„Ohne Regulierung, ohne Vorgaben und Verpflichtungen wird auf Dauer nichts passieren“, ist der Leiter der Umweltpolitik beim Naturschutzbund Hamburg, Malte Siegert, überzeugt. Der Nabu analysiert seit Jahren, welche Umweltbelastungen von Kreuzfahrtschiffen in Hamburg ausgehen. Almut Kipp

OZ

Mit Methanolantrieb über den Baldeneysee

28.08.2017

Berufsgenossenschaft und Seemannsmissionen beklagen Stress auf See. Der führt oft zu chronischer Müdigkeit

28.08.2017

Ron Gerlach (42), Geschäftsführer der deutschen Stena Line GmbH, spricht über höhere Gästezahlen, Eisenbahnfähren – und die erste Geburt an Bord.

21.08.2017
Anzeige