Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Senta Berger fällt der Abschied schwer
Nachrichten Wirtschaft Senta Berger fällt der Abschied schwer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:40 21.04.2016
Anzeige
München

Schauspielerin Senta Berger (74) wird der Abschied von der ZDF-Krimireihe „Unter Verdacht“ schwer fallen. „Ich bin jetzt schon traurig, wenn ich daran denke. Unser Team ist so zusammen gewachsen. Wir vertrauen uns und haben so viel miteinander erlebt“, sagte Berger im Interview der Deutschen Presse-Agentur in München.

Seit fast 15 Jahren steht Berger als Eva Prohacek für die Krimireihe vor der Kamera. Doch jetzt sind ihre Tage als TV-Ermittlerin gezählt. Voraussichtlich noch drei Episoden sollen gedreht werden, dann ist Schluss. „Als Schauspielerin muss man streng mit sich selbst sein“, sagte die 74-Jährige. „Eigentlich immer, aber besonders im Alter: Welche Rolle kann ich noch glaubwürdig verkörpern?“ Frau Prohacek sei Beamtin und müsse nun mal irgendwann auch in den Ruhestand gehen.

In ihrem Alter spiele der Beruf eine weniger wichtige Rolle, sagte Berger. „Aber ich bleibe in unsere Filmfirma, die Sentana-Filmproduktion, eingebunden“, sagte sie. „Ich denke, nichts bleibt, wie es war, nichts bleibt, wie es ist. Ich spiele keine schönen, jungen Liebhaberinnen mehr - schon lange nicht mehr - und ich werde in einigen Jahren etwas anderes spielen, als ich heute spiele - wenn ich Lust zum Spielen habe.“ Am Samstag (23. April) zeigt das ZDF eine neue Folge von „Unter Verdacht“ mit dem Titel „Ein Richter“.

dpa

Mehr zum Thema

Die Entscheidung der Bundesregierung, ein Strafverfahren gegen den Satiriker Jan Böhmermann wegen Beleidigung des türkischen Staatschefs Recep Tayyip Erdogan zuzulassen, spaltet die Gemüter.

23.04.2016

Lieber erst mal Nordkorea und Jakobsweg - von TV-Arbeit will der ZDF-Satiriker Jan Böhmermann vorerst Abstand nehmen. Präsent dürfte sein Name trotzdem bleiben: Das juristische Ringen um sein Schmähgedicht könnte bis vor das Bundesverfassungsgericht gehen.

17.04.2016

Der Fall Böhmermann spaltet die Republik. Manch einer fürchtet schon um die Pressefreiheit. In jedem Fall ist es eine überraschende Erkenntnis, dass es noch so etwas wie Majestätsbeleidigung gibt.

16.04.2016

Ab Ende Mai müssen sich Raucher auf große Schockbilder und Warnhinweise auf Zigarettenschachteln einstellen. Nun soll auch Plakat- und Kinowerbung ein Riegel vorgeschoben werden. Nicht nur die Tabakindustrie warnt vor einem Präzedenzfall.

20.04.2016

Die europäischen Verbraucher blicken skeptischer in die Zukunft. Eine zunehmend als unsicher empfundene Weltlage schürt die Angst vor dem Abschwung.

21.04.2016

Die Bieter für Yahoo wissen jetzt ein Stück besser, worauf sie sich einlassen: Zu Jahresbeginn gab es einen deutlichen Umsatzrückgang und einen hohen Verlust. Der Web-Pionier bekommt sein Werbegeschäft nicht in Schwung.

20.04.2016
Anzeige