Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Sorten- und Devisenkurse am 12.09.2016
Nachrichten Wirtschaft Sorten- und Devisenkurse am 12.09.2016
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:43 12.09.2016
Anzeige
Frankfurt/Main

Folgende Sorten- und Devisenkurse wurden am 12.09.2016 um 16:34 Uhr festgestellt (alle Angaben in Euro):

Sortenkurse

Devisenkurse

Ankauf

Verkauf

Geld/Ankauf

Brief/Verkauf

USA

1 USD

0,862

0,919

0,8902

0,8903

Großbritannien

1 GBP

1,144

1,221

1,1855

1,1862

Kanada

1 CAD

0,650

0,713

0,6803

0,6806

Schweiz

100 CHF

88,370

94,118

91,4829

91,4997

Dänemark

100 DKK

12,952

13,983

13,4333

13,4342

Norwegen

100 NOK

10,325

11,317

10,8176

10,8242

Schweden

100 SKR

10,055

11,016

10,4738

10,4773

Japan

100 YEN

0,831

0,903

0,8725

0,8728

Australien

1 AUD

0,645

0,711

0,6702

0,6704

Tschech.Rep.

100 CZK

3,458

3,995

3,6960

3,7022

Türkei

100 LTK

27,943

32,603

29,8864

29,9222

Polen

100 PLN

21,436

24,715

22,9474

22,9537

Ungarn

100 HUF

0,285

0,350

0,3224

0,3229

Quelle: Sorten: HSH Nordbank/Devisen: Reuters/oraise

Stand: 12.09.2016 16:34 Uhr

dpa

Mehr zum Thema

US-Präsident Barack Obama hat erstmals seit der üblen Beleidigung durch seinen philippinischen Kollegen ein paar Worte mit Rodrigo Duterte gewechselt.

07.09.2016

Folgende Sorten- und Devisenkurse wurden am 8.09.2016 um 16:34 Uhr festgestellt (alle Angaben in Euro).

08.09.2016

Die südlichen EU-Staaten wollen konstruktiv für eine bessere Zukunft Europas arbeiten.

10.09.2016

Die Energiewende verändert die einst mächtigen Stromriesen mit Gewalt. Eon hat sich aufgeteilt und geht mit der Abspaltung Uniper an die Börse, RWE wird bald folgen.

13.09.2016

Elektroautos sind für deutsche Autokäufer heute noch recht selten ein Thema. Aber für die Hersteller hat der Kampf um die Marktanteile der Zukunft begonnen. BMW zählt mit dem kleinen, aber relativ teuren i3 zu den Pionieren - und korrigiert den Kurs jetzt.

13.09.2016

Steag setzt den Rotstift an. Der Stromproduzent plant tiefe Einschnitte in sein Kraftwerksnetz. Damit wackeln viele Stellen. Auch Stadtwerke einiger großer Ruhrgebietsstädte bekommen das zu spüren.

13.09.2016
Anzeige