Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Spätes Osterfest bringt Einbußen für Deutschland-Tourismus
Nachrichten Wirtschaft Spätes Osterfest bringt Einbußen für Deutschland-Tourismus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:50 10.05.2017
Spaziergänger im Ostseebad Warnemünde: 2016 hatte der Deutschland-Tourismus das siebte Rekordjahr in Folge verzeichnet. Quelle: Bernd Wüstneck/archiv
Wiesbaden

Nach einem starken Jahresauftakt hat der Deutschland-Tourismus im März wegen des späten Osterfestes einen Rückgang hinnehmen müssen.

Die Zahl der Übernachtungen von Gästen aus dem In- und Ausland sank im dritten Monat des Jahres um vier Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat, auf 30,6 Millionen. Das teilte das Statistische Bundesamt mit. Während es bei den Reisenden aus dem Ausland ein Plus von einem Prozent gab, fiel die Zahl der Übernachtungen von Inlandsgästen um fünf Prozent.

Schon im Februar hatte es leichte Rückgänge gegeben. Im gesamten ersten Quartal sank die Zahl der Übernachtungen um ein Prozent gemessen am Vorjahreszeitraum.

2016 hatte der Deutschland-Tourismus das siebte Rekordjahr in Folge verzeichnet. Berücksichtigt bei den Berechnungen werden Beherbergungsbetriebe mit mindestens zehn Schlafgelegenheiten.

dpa

Mehr zum Thema
Wirtschaft Ruhe vor dem Touristensturm - Griechenland hofft auf den Supersommer

Viele Flieger und Hotels sind bereits ausgebucht, die ersten Gäste treffen ein. Griechenland rechnet für dieses Jahr mit einem Tourismus-Boom, wie ihn das Land seit Jahrzehnten nicht gesehen hat.

08.05.2017

Egal ob Street Food, Tapas oder Haute Cuisine – Lissabon mausert sich gerade zur neuen kulinarischen Metropole Europas. Die portugiesische Landesküche ist facettenreich - und findet sich in edlen Sterne-Restaurants ebenso wie in einfachen Fischgaststätten.

09.05.2017

Von Worms nach Eisenach: In Deutschland lädt der Lutherweg zum Pilgern ein. Für Malaysia-Urlauber wird voraussichtlich die Reise teurer. Und Oman schafft das Kurzvisum ab.

09.05.2017

Mehr als eineinhalb Jahre nach Auffliegen des Volkswagen-Diesel-Skandals haben Anteilseigner dem Konzern mangelnde Transparenz vorgeworfen. Der Autobauer lehnt einen ausführlichen Bericht zu den Ermittlungserkenntnissen der Anwaltskanzlei Jones Day zum Abgasskandal weiter ab. Bei Aktionären stieß dies auf deutliche Kritik.

10.05.2017

Der nach VW weltweit zweitgrößte Autobauer ist in großem Maß von seinen Exporten abhängig. Von den Auslandserlösen bleibt bei einem stärkeren Yen weniger übrig.

10.05.2017

Ältere Menschen haben im Schnitt heute deutlich mehr Geld zur Verfügung als früher. Das zeigt eine neue Auswertung des Instituts der deutschen Wirtschaft. Bei den Jüngeren hingegen stieg das Einkommen weniger stark an.

10.05.2017