Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -1 ° wolkig

Navigation:
Spanien zahlt Kredite beim Euro-Rettungsschirm zurück

Summe von fünf Milliarden Euro Spanien zahlt Kredite beim Euro-Rettungsschirm zurück

Das einstige Euro-Krisenland Spanien zahlt zum wiederholten Male ausstehende Kredite beim Euro-Rettungsschirm ESM vorzeitig zurück.

Voriger Artikel
Arbeitgeberverbände weisen Tarifforderung zurück
Nächster Artikel
DAX: Schlusskurse im XETRA-Handel am 8.02.2018

Spanien hatte im Zuge massiver Schieflagen des Bankensektors 2012 und 2013 etwa 41 Milliarden Euro vom ESM zur Rekapitalisierung der Geldinstitute erhalten.

Quelle: Oliver Berg

Luxemburg. Das einstige Euro-Krisenland Spanien zahlt zum wiederholten Male ausstehende Kredite beim Euro-Rettungsschirm ESM vorzeitig zurück.

Die spanische Regierung werde zum bereits siebten Mal Gelder, die sie 2012 und 2013 im Zuge des Banken-Rettungsprogramms erhalten hatte, vor Ablauf der Frist überweisen, teilte der Europäische Stabilitätsmechanismus am Donnerstag in Luxemburg mit. Diesmal handele es sich um eine Summe von fünf Milliarden Euro.

Die viertgrößte Volkswirtschaft der Eurozone hatte im Zuge massiver Schieflagen des Bankensektors 2012 und 2013 etwa 41 Milliarden Euro vom ESM zur Rekapitalisierung der Geldinstitute erhalten. Ende 2013 hatte Spanien das ESM-Rettungsprogramm verlassen. Von ehemals fünf Ländern, die Hilfen aus dem Schutzschirm und von dessen Vorgänger EFSF in Anspruch genommen haben - Griechenland, Irland, Portugal, Zypern, Spanien - stehen mittlerweile vier wieder auf eigenen Beinen. Das griechische Hilfsprogramm soll zudem im August enden.

„Die starke Serie vorzeitiger Rückzahlungen unterstreicht den Erfolg Spaniens nach Ende des ESM-Programms“, sagte Rettungsschirm-Chef Klaus Regling. Dadurch werde das Vertrauen von Investoren in Spanien deutlich gestärkt. Der ESM gewinne zudem wieder Kredit-Spielräume.

Spanien hatte zuletzt wieder deutliches Wirtschaftswachstum verzeichnet. Für das laufende Jahr rechnet die EU-Kommission mit einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 2,6 Prozent. 2017 waren es 3,1 Prozent, 2016 3,3 Prozent. Die Gesamtverschuldung war zuletzt laut der Statistikbehörde Eurostat ebenfalls zurückgegangen. Im 3. Quartal 2017 lag sie bei 98,7 Prozent des Bruttoinlandsprodukts, im selben Zeitraum des Vorjahres waren es noch 99,9 Prozent. Erlaubt sind nach europäischen Regeln 60 Prozent.

Aufgabe des ESM ist es, das langfristige Vertrauen in die europäische Wirtschafts- und Währungsunion und damit die Stabilität des Euro zu sichern. Er kann Finanzhilfen an Krisenstaaten gewähren. Diese müssen in der Regel im Gegenzug strenge Auflagen erfüllen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Späte Bilanz
Der ehemalige Chef der Deutschen Bank, Josef Ackermann, hat nach eigener Einschätzung Mitte 2012 eine gut aufgestellte Bank an seine Nachfolger übergeben.

Die Deutsche Bank kehrt zehn Jahre nach der Finanzkrise noch immer die Scherben zusammen. Hat der langjährige Konzernchef Ackermann das Haus 2012 doch nicht so „besenrein“ verlassen, wie zu seinem Abschied bekundet hatte? Zu seinem 70. Geburtstag zieht der Schweizer Bilanz.

mehr
Mehr aus Wirtschaft
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.