Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft „Spiegel“ wirft Marktforschern Manipulation vor
Nachrichten Wirtschaft „Spiegel“ wirft Marktforschern Manipulation vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:31 06.03.2018
Die Marktforschungsinstitute widersprechen den Vorwürfen. Quelle: Oliver Berg
Anzeige
Nürnberg

Wegen angeblich manipulierter Umfragen sind deutsche Marktforschungsinstitute nach einem „Spiegel“-Bericht in die Kritik von Branchenexperten geraten. Demnach lag die Zahl der Befragten deutlich unter der mit den Auftraggebern vereinbarten Zahl.

Das Magazin beruft sich dabei auf eigene Auswertungen von Datensätzen aus den vergangenen zehn Jahren, die dies belegten. Die Vorwürfe richten sich unter anderem gegen die Marktforschungsinstitute GfK und die Kantar Group (Emnid, Infratest).

Die GfK widersprach den Vorwürfen. Ein Sprecher erklärte, die Qualität der GfK-Daten, die das Umfrageinstitut für Studien von Kunden erhebe, stehe für das Unternehmen an oberster Stelle. „Daher arbeiten wir kontinuierlich daran, die bereits hohe Datenqualität sicherzustellen. Diese hohen Ansprüche stellen wir nicht nur an uns selbst, sondern grundsätzlich auch an jegliche Dritte, mit denen wir zusammenarbeiten“, betonte der Sprecher. Manipulationen, Täuschungen und die Vorspiegelung falscher Tatsachen würden bei der GfK nicht geduldet.

dpa

Mehr zum Thema

Robert Habeck und Annalena Baerbock sollen den Grünen neuen Schwung bringen. Dafür kann man auch schon mal mit einem Grundsatz brechen. Oder auch mit zweien.

28.02.2018

Die erste große Einigung bei den Koalitionsverhandlungen - noch dazu beim aufgeheizten Thema Familiennachzug. Aber ein Happy End ist damit noch lange nicht in Sicht. Und SPD-Chef Schulz muss nun erst mal Überzeugungsarbeit leisten.

28.02.2018

Die Legende lebt, und wie: Nach rund 20 Jahren baut Renault endlich wieder eine Alpine. Statt kitschigen Retro-Vorstellungen zu folgen, ist das kleine Mittelmotor-Coupé ein moderner Sportwagen mit besten Absichten. Es kommt dem Original näher, als alle Welt gedacht hat.

08.02.2018

Die Geschäfte der Ölkonzerne laufen wieder besser. Höhere Preise und Sparrunden wirken sich nun aus. Doch Shell etwa muss noch einen großen Schuldenberg abbauen.

04.03.2018

Belgien hat sieben Atomreaktoren an zwei Standorten. Insgesamt trugen sie 2015 nach Zahlen der Internationalen Atomenergie-Organisation IAEA mehr als 37 Prozent zur belgischen Stromerzeugung bei.

01.02.2018

Der Diesel-Skandal kann dem Autobauer Daimler nichts anhaben. Die Stuttgarter legen Absatz-Bestwerte hin. Die guten Verkaufszahlen freut auch die Mitarbeiter und Aktionäre: Ihre Prämien und Dividenden gehen dank der Gewinne nach oben.

01.02.2018
Anzeige