Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Stada-Chef: Nach Übernahme keine Zerschlagung
Nachrichten Wirtschaft Stada-Chef: Nach Übernahme keine Zerschlagung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:15 05.06.2017
„Beide setzen auf eine Wachstumsstory, das stimmt völlig überein mit unserer Strategie. Deshalb wird es auch keine Zerschlagung oder Restrukturierung von Stada geben“, sagt Wiedenfels. Quelle: Daniel Reinhardt
Berlin

„Beide setzen auf eine Wachstumsstory, das stimmt völlig überein mit unserer Strategie. Deshalb wird es auch keine Zerschlagung oder Restrukturierung von Stada geben“, sagte Stada-Chef Matthias Wiedenfels der „Welt am Sonntag“.

Auch Sorgen über einen womöglich drohenden Jobabbau hält er für unbegründet. „Tatsächlich haben wir die weitreichendsten Schutzbestimmungen für Arbeitnehmer durchgesetzt, die es in den vergangenen zehn Jahren je gegeben hat.“ Beide Investoren hätten derartige Vereinbarungen noch nie gebrochen. „Wir wollen gemeinsam eine Wachstumsstory schaffen, keine Zerschlagung. Und wachsen heißt auch - und dafür stehe ich -, dass wir am Ende mehr Beschäftigte haben werden als vorher.“

Zuletzt hatte es in Finanzkreise geheißen, die Übernahme des Arzneimittelherstellers gestalte sich äußerst zäh. Bain und Cinven wollen Stada für 5,3 Milliarden Euro übernehmen. Damit der Deal zustande kommt, müssen 75 Prozent der Aktionäre zustimmen. Die Frist läuft bis 8. Juni.

Sollte das Angebot nicht erfolgreich sein, werde Stada „gut vorbereitet andere Wege verfolgen“, sagte Wiedenfels der Zeitung. „Stada ist kerngesund, hat ein gutes Geschäftsmodell und bietet viel Potenzial, egal unter welcher Eigentümerstruktur.“

dpa

Mehr zum Thema

Tiefschwarze Szenarien wurden zum Amtsantritt der neuen US-Regierung gemalt. Donald Trump könnte die Welt in einen „Handelskrieg“ stürzen - mit ungeahnten Folgen für die zunehmend globalisierte Wirtschaftswelt. Nun gewinnt die Debatte an Fahrt.

31.05.2017

Sie wurden abgeschoben - und sind doch nicht in Afghanistan angekommen. Arasch Alokosai, Badam Haidari und Matiullah Asisi leben für ihre Pläne, es irgendwie nach Deutschland zurückzuschaffen. Der Anschlag in Kabul vom Mittwoch erfüllt sie mit Horror - und Hoffnung.

01.06.2017

Ginge es nach Umweltschützern, wäre er wohl ein Kandidat für das „Unwort des Jahres“. Doch ganz so einfach ist es mit dem Motor, den Rudolf Diesel vor 125 Jahren erfand, nicht. Die Antriebsart ist arg in der Defensive, aber auch fest im Verkehrssystem verankert. Noch.

01.06.2017

Während in vielen Städten die Mieten steigen, bleibt die „zweite Miete“ stabil oder sinkt sogar: Billigere Energie entlastet Mieter bei den Nebenkosten - besonders wenn im Keller ein Öltank steht.

05.06.2017

Nur wenige Tage nach dem Bekanntwerden des Dieselskandals bei Volkswagen, wurde Porsche-Vorstandsmitglied Wolfgang Hatz beurlaubt. Jetzt bekommt er eine Abfindung in Millionen-Höhe – unter Vorbehalt.

04.06.2017
Wirtschaft Nach Ärger im Abgas-Skandal - Audi-Chef spricht sich mit Dobrindt aus

Die Empörung bei Audi war groß. Der Chef der VW-Tochter warf Verkehrsminister Dobrindt vor, neue Erkenntnisse im Abgas-Skandal im Alleingang in die Öffentlichkeit getragen zu haben. Nun haben der Manager und der Minister miteinander geredet.

04.06.2017