Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Stada-Großaktionär AOC dringt auf maximalen Verkaufspreis
Nachrichten Wirtschaft Stada-Großaktionär AOC dringt auf maximalen Verkaufspreis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:02 24.02.2017
PDer US-Finanzinvestor Advent hatte am Donnerstag ein erstes verbindliches Angebot für eine komplette Übernahme des Pharmakonzerns mit Frist bis Montag vorgelegt. Quelle: Frank Rumpenhorst
Bad Vilbel

Der Stada-Großaktionär AOC pocht im Bieterrennen um den Pharmakonzern auf einen möglichst hohen Preis. „Wir verlangen, dass sowohl der Vorstand als auch der Aufsichtsrat einen unvoreingenommenen, transparenten und strukturierten Verkaufsprozess einleiten“, erklärte AOC.

Beide Gremien müssten den derzeit bietenden Finanzinvestoren erlauben, eine Prüfung der Stada-Bücher durchzuführen sowie einen Zeitplan für den Prozess vorlegen. Der Aufsichtsrat um Chef Carl Ferdinand Oetker müsse gewährleisten, dass den Aktionären das höchste Gebot vorgelegt werde.

Der US-Finanzinvestor Advent hatte am Donnerstag ein erstes verbindliches Angebot für eine komplette Übernahme des Pharmakonzerns mit Frist bis Montag vorgelegt. Er bietet 58 Euro je Aktie plus die Dividende für 2016. Die Offerte stehe unter dem Vorbehalt der Zustimmung des Stada-Vorstands.

Damit hatte Advent den britischen Investor Cinven und einen dritten, unbekannten Bieter übertrumpft, die unverbindliche Offerten für den MDax-Konzern eingereicht hatten. AOC wandte sich gegen eine schnelle Festlegung auf Advent: „Eine Gleichbehandlung aller seriösen Interessenten ist durch das Management sicherzustellen“.

Während Stada-Chef Matthias Wiedenfels sich in der Vergangenheit prinzipiell offen für einen Verkauf gezeigt hatte, gilt der Aufsichtsrat als skeptischer. Er hatte zuletzt einen Ausschuss gegründet, um einen „engen Austausch“ mit dem Vorstand sicherstellen. AOC war 2016 bei Stada eingestiegen und hatte auf Verbesserungen des Geschäftsmodells gedrängt.

dpa

Mehr zum Thema

Die Aussichten auf eine baldige Leitzinserhöhung in den USA haben vor allem den Bankaktien in Deutschland geholfen. Der Dax kommt seinem Rekordhoch von April 2015 näher.

02.03.2017

RWE schreibt erneut rote Zahlen und will zum zweiten Mal die Dividende streichen. Viele kommunale Aktionäre sind „tief enttäuscht“. Dabei drohen weitere Risiken bei den Kohlekraftwerken.

22.02.2017

Der Dax-Sprung über 12 000 Punkte hat den Anlegern nicht lange Freude bereitet. Nach dem frühen Anstieg bis auf 12 031 Punkte ließ die Euphorie schnell nach.

22.02.2017

An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 24.02.2017 um 13:05 Uhr folgende Kurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.

24.02.2017

Die anderen Länder der Europäischen Union sind zusammengenommen Deutschlands größter Handelspartner. Aber wie sieht die Bilanz aufgeschlüsselt nach einzelnen Staaten aus?

24.02.2017

Die russische Wirtschaft kommt nach zwei Krisenjahren wieder in Gang. Was auch den dort tätigen deutschen Unternehmen Hoffnung macht. Bei den Sanktionen aber wird kein rasches Ende erwartet.

24.02.2017