Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Star-Ökonom Stiglitz erwartet baldigen Zerfall der Eurozone
Nachrichten Wirtschaft Star-Ökonom Stiglitz erwartet baldigen Zerfall der Eurozone
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:26 07.10.2016
Anzeige
Berlin

Wirtschafts-Nobelpreisträger Joseph Stiglitz rechnet mit einem Zerfall der Eurozone in den kommenden Jahren aufgrund von mangelnder Entschlossenheit und Solidarität der Mitgliedstaaten.

„Mir macht die Geschwindigkeit Sorgen, mit der die Entscheidungen in Europa ablaufen“, sagte der US-Ökonom im „Welt“-Interview. „Die Politik einigt sich darauf, was getan werden muss, aber dann wird blockiert, getrödelt und sich Zeit gelassen.“

Nötig seien tiefgreifende Reformen wie die Schaffung einer Bankenunion oder einer gemeinsamen Einlagensicherung. Er rechne aber nicht mehr damit, dass Europas Politik die wankende Währungsunion langfristig retten könne.

„Es wird in zehn Jahren noch eine Eurozone geben, aber die Frage ist, wie sie aussehen wird. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass sie immer noch 19 Mitglieder haben wird“, sagte der frühere Chefökonom der Weltbank. „Es ist schwer zu sagen, wer dann noch dazugehören wird.“ Deutschland habe sich etwa schon damit abgefunden, dass Griechenland die Eurozone verlassen werde. Nur durch die Auflösung der Gemeinschaftswährung oder deren Spaltung in einen Nord-Euro und einen Süd-Euro könne die lahmende Wirtschaft des Kontinents wieder in Schwung gebracht werden.

Als Negativbeispiel nannte Stiglitz Italien. „Wenn ich mich mit Italienern unterhalte, spüre ich, dass die Menschen dort zunehmend enttäuscht sind vom Euro.“ Auch Wissenschaftlern und führenden Politikern des Landes werde immer klarer, „dass Italien im Euro nicht funktioniert. Das ist für die Italiener emotional wirklich schwierig, und sie haben sich lange geweigert, diese Einsicht zu akzeptieren.“

dpa

Mehr zum Thema

Bund und Länder treten bei den Verhandlungen über das künftige Finanzgeflecht seit langem auf der Stelle. Nach einem Spitzentreffen im Kanzleramt werden zumindest weitere Gespräche vereinbart. Schäuble hofft, mit einem neuen Modell alle 16 Länder zu überzeugen.

05.10.2016

So schnell gehen die Dinge selten auf internationalem Parkett. Im Dezember hat sich die Weltgemeinschaft in Paris auf das internationale Klimaabkommen geeinigt. Nicht einmal ein Jahr später kann es in Kraft treten.

05.10.2016

Der IWF lässt nicht locker: Deutschland gehöre zu den Ländern, die Spielraum für mehr Investitionen hätten und diesen nutzen sollten. Die geplanten Steuersenkungen allein reichten nicht. Die Turbulenzen um die Deutsche Bank sorgen auch in Washington für viel Gesprächsstoff.

07.10.2016
Wirtschaft Sturm und Hagel Hauptursache - Allianz: 305 000 Unwetterschäden in 2015

In Mitteleuropa gibt es zwar keine verheerenden Hurrikans wie den aktuell vor der US-Ostküste wütenden Wirbelsturm „Matthew“ - aber heftige Unwetter verursachen auch in Deutschland große Schäden.

07.10.2016
Wirtschaft Bisher nur ein einziges Urteil - Mieter nutzen Mietpreisbremse nicht

Die Mieten sind in Deutschlands Ballungsräumen rasant gestiegen. Die 2015 beschlossene Mietpreisbremse soll die Bürger davor schützen - doch die zeigen wenig Neigung, von ihrem neuen Recht Gebrauch zu machen.

07.10.2016

Nobelpreisträger Joseph Stiglitz glaubt nicht an eine Zukunft des Euros mit 19 Mitgliedsländern. Neben Griechenland hält er vor allem Italien für einen Wackelkandidaten.

06.10.2016
Anzeige