Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Starker Eurokurs drückt Dax ins Minus

Frankfurt/Main Starker Eurokurs drückt Dax ins Minus

Der zuletzt deutlich gestiegene Euro verhagelt die Stimmung auf dem Frankfurter Börsenparkett. Denn unter einem starken Euro leidet der Export. Die Kurse bröckeln.

Voriger Artikel
Edeka darf Kaiser's Tengelmann übernehmen
Nächster Artikel
DAX: Schlusskurse im XETRA-Handel am 17.03.2016

Ein Händler geht über das Parkett in der Börse in Frankfurt am Main und spiegelt sich dabei in einem Logo des Deutschen Aktienindexes (DAX).

Quelle: Fredrik von Erichsen

Frankfurt/Main. Der deutlich gestiegene Eurokurs hat am deutschen Aktienmarkt die Freude über eine weiter lockere US-Geldpolitik verdrängt.

Nach einem freundlichen Start rauschte der Leitindex Dax zwischenzeitlich um mehr als 2 Prozent in die Tiefe. Für etwas Entspannung sorgte am Nachmittag die freundliche Kursentwicklung an der Wall Street, wo der US-Leitindex Dow Jones Industrial seinen Jahresverlust wettmachte.

Zum Schluss stand der Dax noch 0,91 Prozent im Minus bei 9892,20 Punkten. Für diesen Freitag müssen sich die Anleger auf weitere Kursschwankungen einstellen: Denn da steht der auch „Hexensabbat“ genannte „große Verfall“ auf der Agenda. Dann laufen Terminkontrakte auf Aktien und Indizes an den Terminbörsen aus.

Der MDax der mittelgroßen Werte gab am Donnerstag um 0,34 Prozent auf 20 036,33 Zähler nach. Der Technologiewerte-Index TecDax verlor wegen des Kursrutsches von Schwergewicht United Internet 1,92 Prozent auf 1601,31 Punkte. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es letztlich um 0,62 Prozent auf 3043,10 Punkte bergab.

Wie erwartet habe die US-Notenbank Fed am Mittwoch keine Zinsänderung vorgenommen und signalisiert, sich auch in Zukunft mit einer Straffung ihrer Geldpolitik Zeit zu lassen, schrieb Marktexperte Gregor Kuhn vom Broker IG - „im Grunde erstmal eine gute Nachrichten für die Aktienmärkte“. Allerdings stärke dies den Euro zum US-Dollar und verschlechtere so die Exportchancen europäischer Unternehmen. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,1328 US-Dollar - einen ganzen Cent mehr als am Morgen und zwei Cent mehr als am Vortag.

Im Dax gehörten angesichts der Konjunktursorgen die Banken zu den größten Verlierern. Die schon am Vortag gebeutelten Aktien der Deutschen Bank und der Commerzbank verloren jeweils mehr als 2 Prozent. Der starke Euro belastete wiederum die exportabhängigen Autobauer, vor allem den Vortags-Spitzenreiter BMW: Die Aktien büßten knapp 2 Prozent ein.

Dax-Schlusslicht waren die Lufthansa-Titel, die um gut viereinhalb Prozent absackten. Sie litten unter einem enttäuschenden Geschäftsausblick der Fluggesellschaft. Auch der kräftige Gewinnsprung im vergangenen Jahr und die angekündigte Dividende sorgten nicht für Unterstützung, da Analysten bereits damit gerechnet hatten. 2014 war die Ausschüttung an die Aktionäre wegen eines mickrigen Gewinns ausgefallen.

Die Aktien von Index-Spitzenreiter HeidelbergCement stiegen hingegen um rund zweieinhalb Prozent. Der Baustoffkonzern überzeugte seine Anteilseigner mit einer überraschend deutlichen Dividendenanhebung.

Zu den größeren Gewinnern im MDax gehörten die Aktien von Wacker Chemie und Krones - sie rückten um fast 2 beziehungsweise über 3 Prozent vor. Der Spezialchemiekonzern und der Getränkeabfüllanlagenhersteller erfreuten die Anleger ebenfalls mit einer höheren Gewinnausschüttung. An der Indexspitze profitierte Fraport mit mehr als 3 Prozent Kursgewinn von einer Kaufempfehlung der HSBC für die Aktie des Flughafenbetreibers.

Der Chemiekonzern Lanxess konnte indes mit seinem kräftigen Gewinnanstieg nicht punkten. Das Gewinnziel für das Gesamtjahr 2016 habe die Erwartungen enttäuscht, schrieb Analyst Peter Spengler von der DZ Bank. Die Aktien verloren über zweieinhalb Prozent an Wert.

Die Papiere von TecDax-Schwergewicht United Internet sackten um mehr als 5 Prozent ab. Am Markt trafen insbesondere die Ziele des Telekomanbieters für 2016 auf ein geteiltes Echo.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 0,18 Prozent auf 0,14 Prozent . Der Rentenindex Rex stieg um 0,12 Prozent auf 141,54 Punkte. Der Bund-Future gewann 0,37 Prozent auf 162,37 Punkte.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Frankfurt/Main
Ein Händler geht über das Parkett in der Börse in Frankfurt am Main und spiegelt sich dabei in einem Logo des Deutschen Aktienindexes (DAX).

Am Mittwoch steht der Zinsentscheid der US-Notenbank an. Dass sie die Zinsen weiter erhöht und damit das enorm billige Geld etwas teurer macht, damit rechnen die wenigsten Beobachter. Die Anleger sind dennoch vorsichtig.

mehr
Mehr aus Wirtschaft
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.