Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Starker Yen: VW-Erzrivale Toyota erwartet weniger Gewinn
Nachrichten Wirtschaft Starker Yen: VW-Erzrivale Toyota erwartet weniger Gewinn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:14 04.08.2016
Anzeige
Tokio

Der starke Yen und ein schwächelndes Geschäft in den USA belasten den japanischen Autobauer Toyota. Der VW-Konkurrent verdiente im ersten Quartal seines laufenden Geschäftsjahres weniger und musste seine Prognosen leicht senken.

Das Unternehmen rechnet jetzt mit einem Umsatzrückgang um acht Prozent auf 26 Billionen Yen (230 Mrd. Euro), wie es am Donnerstag in Tokio mitteilte. Volkswagen könnte sich 2016 so - trotz des Dieselskandals - die Krone des weltgrößten Autobauers aufsetzen.

Beim Überschuss rechnet Toyota jetzt mit einem Rückgang um 37 Prozent auf 1,45 Billionen Yen. Damit senkte der Konzern die Umsatz- und Gewinnerwartungen etwas. Bei der Zahl der verkauften Fahrzeuge im Geschäftsjahr geht Toyota indes weiter von 10,15 Millionen Stück aus - das wäre etwas mehr als im Vorjahr. In den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres fiel der Umsatz trotz eines gestiegenen Absatzes auf 6,6 Billionen Yen.

Der japanische Branchenprimus, zu dem auch der Kleinwagenbauer Daihatsu Motor und der Nutzwagenhersteller Hino Motors gehören, verkaufte zwischen Januar und Juni global 4,99 Millionen Autos, ein Rückgang im Jahresvergleich von 0,6 Prozent. Das Minus bei Toyota hat mehrere Gründe. Zum einen hielten die Japaner auch in diesem Jahr mehrfach die Produktionsstraßen in einigen Werken an. Erdbeben sorgten für Produktionsausfälle, außerdem machten dem Konzern Probleme bei Zulieferbetrieben zu schaffen.

Mehr als zwei Jahre lang hatte Japans Automobilindustrie kräftig profitiert. Während die japanische Binnenkonjunktur weiter dahinsiecht, griffen Autofahrer aus anderen Ländern dank der günstigen Wechselkurse beherzt bei Toyota und Co. zu. Damit ist es jetzt vorbei, der Yen hat deutlich angezogen.

Das Geschäft von Toyota wurde in den vergangenen Jahren vom Ziel der japanischen Notenbank, den Kurs des Yen zu drücken, begünstigt. Dadurch stieg die Wettbewerbsfähigkeit des Konzerns. Ein niedriger Yen-Kurs macht Produkte aus Japan auf dem Weltmarkt attraktiver. Seit Mitte 2015 aber hat sich der Yen wieder deutlich verteuert. Toyota ist jedoch stärker abhängig vom Wechselkurs als andere japanische Hersteller.

In den USA kämpft Toyota zudem mit dem niedrigen Ölpreis. Dieser führt dazu, dass Käufer im zweitgrößten Automarkt der Welt nicht mehr so stark auf die Verbrauchswerte schauen. Da Toyota-Fahrzeuge vergleichsweise wenig Sprit verbrauchen, waren die Autos der Japaner zeitweise besonders beliebt. Diesen Effekt gibt es jetzt nicht mehr, so dass der Absatz in Nordamerika sank.

dpa

Mehr zum Thema

Lange stockte der Rückruf bei VW, jetzt kommt er langsam in Fahrt. Bis Jahresende will der Autobauer die Umrüstung für alle Modelle zumindest gestartet haben. Das ehrgeizige Ursprungsziel scheint aber kaum noch erreichbar.

02.08.2016

BMW verkauft nicht nur mehr Autos, sondern ist auch profitabler als seine wichtigsten Wettbewerber. Konzernchef Krüger gibt sich optimistisch und erwartet bei internen Baustellen Fortschritte.

03.08.2016

Der Diesel-Skandal ließ den Aktienkurs von Volkswagen einbrechen. Viele Anleger klagen deswegen auf Schadenersatz. Mit Bayern will nun auch ein Bundesland Geld von VW. Wichtiger als die Zahl ist aber das Signal aus dem Freistaat, denn es bringt die Politik in Zugzwang.

03.08.2016

Ein Roboter kommt und bringt das ersehnte Paket. Was sich für manchen noch wie Science-Fiction anhört, soll in Deutschland Realität werden. In Hamburg gibt Hermes den Startschuss für einen Test.

05.08.2016

Der Rüstungs- und Autozuliefer-Konzern Rheinmetall profitiert von der weltweit wachsenden Nachfrage nach Waffen und Munition.

05.08.2016

An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 4.08.2016 um 13:05 Uhr folgende Kurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.

04.08.2016
Anzeige