Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wirtschaft Starkes Know-how aus MV
Nachrichten Wirtschaft Starkes Know-how aus MV
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:02 12.12.2017
Gewinner des Bölkow-Technologiepreises 2017: der Schiffsantriebehersteller Schottel aus Wismar. Quelle: Foto: Jens Büttner / Dpa

Ein innovatives Antriebs- und Batteriesystem für Tauchroboter. Und eine neuartige Kegelrad-Verzahnung, die 20 Prozent mehr Leistung als bisherige Zahnräder übertragen kann. Die Erschaffer dieser Innovationen – das Meerestechnik-Unternehmen Kraken Power GmbH aus Bentwisch bei Rostock und das Maschinenbau-Unternehmen Schottel GmbH aus Wismar – wurden gestern mit dem Ludwig-Bölkow-Technologiepreis des Landes MV ausgezeichnet. Der Preis ist mit insgesamt 10000 Euro dotiert.

Technologiepreis geht an Kraken Power und Schottel. Sonderpreis für Jakota Cruise Systems.

Beide Preisträger zeigten, wie „aus Projekten marktfähige Produkte entstehen können“, sagte Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) bei der Verleihung in Rostock. Die Firmen stünden exemplarisch für den Entwicklungs- und Innovationsgeist in der Industrie des Landes und hätten mit ihren Produkten den Weg auf die Weltmärkte geschafft.

Kraken Power wurde für sein Antriebssystem für Tauchroboter ausgezeichnet, das in bis zu 6000 Metern Meerestiefe arbeiten kann. Das Erfolgsrezept: Eine neuartige Technologie, „bei der elastisches Material die mechanischen oder elektrischen Komponenten des Roboters umschließt“, erklärte Laudator Carsten Boldt vom Vorjahressieger Prolupin GmbH aus Grimmen. Vorteil: Druckneutrale Systeme sind erheblich kostengünstiger als die Ummantelung der Bauteile mit druckfesten Behältern. Die Tauchroboter können für Forschungszwecke, aber auch für die Öl- und Gasförderung in der Tiefsee eingesetzt werden. Und zwar in einer Wassertiefe bis 6000 Metern. Das Unternehmen entwickle sich zum Spezialisten für Unterwassertechnologien, sagte Glawe.

Das Wismarer Unternehmen Schottel erhielt die Ehrung für eine hocheffiziente Neuentwicklung im Bereich Zahnradantrieb. Mit der innovativen, optimierten Zahnlückengeometrie sei eine 20-prozentige Leistungssteigerung möglich. Damit sei der Antrieb „Grundlage für effizientere Schiffs- und Flugzeugantriebe sowie leistungsstärkere Industriegetriebe“, so das Unternehmen. Vorteil: „Weniger Betriebs- oder Treibstoffkosten“, erklärte Laudator Boldt. Die Technologie wird bereits auf Viking-Flusskreuzfahrtschiffen und norwegischen Fähren eingesetzt. Derzeit bauen die MV Werften in Wismar zwei Flusskreuzfahrtschiffe mit dieser Antriebstechnologie.

Und: Der erstmals verliehene und von der Bürgschaftsbank MV gestiftete Sonderpreis Digitalisierung (dotiert mit 2000 Euro) ging an die Jakota Cruise Systems GmbH aus Rostock. Idee: Jakota wertet weltweit 10000 Schiffsliegeplätze aus und ermittelt – in Abhängigkeit vom Wetter und anderen Faktoren – die voraussichtliche Abfahrtszeit eines Schiffes, erklärte Thomas Drews, Geschäftsführer der Bürgschaftsbank, in seiner Laudatio. Vorteil: „Reeder können genauer planen – das senkt Kosten.“

Insgesamt gab es 18 Bewerbungen für den Preis. Claus Ruhe Madsen, Präsident der Industrie- und Handelskammer zu Rostock, ermutigte dazu, Ideen umzusetzen. „Innovationen entstehen erst, wenn man sie mit Leben erfüllt“, sagte Madsen. Und: „Lassen Sie sich nicht von Hindernissen wie schwierigen Finanzierungen, technischen Problemen und schwer zu überzeugenden Menschen von Ihrem Weg abbringen!“ Das Land müsse dafür sorgen, „Stolpersteine“ aus dem Weg zu räumen.

Bölkow-Preis

Ludwig Bölkow, geboren am

30. Juni 1912 in Schwerin, gestorben am 25. Juli 2003 in Grünwald, war Ingenieur und Unternehmer. Bölkow gründete den Flugzeughersteller Bölkow GmbH, der 1969 Teil von Messerschmitt-Bölkow-Blohm wurde.

Der Ludwig-Bölkow-Technologiepreis MV wird seit 2003 jährlich vom Wirtschaftsministerium MV gemeinsam mit den drei Industrie- und Handelskammern des Landes vergeben. Unternehmen und Wissenschaftler werden für Innovationen in Form von Produkten, Verfahren und technologischen Dienstleistungen ausgezeichnet. Der Preis ist mit insgesamt 10000 Euro dotiert, in diesem Jahr gab es zusätzlich einen Sonderpreis Digitalisierung (2000 Euro).

Kriterien für Preis-Anwärter: Neuheitsgrad, technische und wirtschaftliche Vorteile, Umsetzbarkeit, Aktualität, Anwendungsbreite, unternehmerische Leistung, Risikobereitschaft, persönlicher Einsatz, wirtschaftlicher Erfolg, Marktfähigkeit, Schaffung von Arbeitsplätzen.

Thomas Luczak

Mehr zum Thema

Werner Buchholz, Professor für Pommersche Geschichte an der Universität Greifswald, spricht im Interview über die Streichungen aus Arndt-Texten im Sozialismus. Entscheidet der Senat noch im Dezember über die Ablegung des Namens Ernst Moritz Arndt?

07.12.2017

Nach der Anerkennung Jerusalems als Israels Hauptstadt durch die USA fluchen die Palästinenser - die Israelis zeigen Genugtuung. Die Heilige Stadt war immer schon der sensibelste Punkt im Streit zwischen beiden Völkern.

07.12.2017

Stundenlange hitzige Debatten, eine nervöse Parteiführung, die SPD vor der Zerreißprobe. Am Ende unterliegen die „GroKo“-Gegner - vorerst. Schulz bekommt grünes Licht für Gespräche mit der Union. Er selbst schrumpft von 100 auf knapp 82 Prozent.

07.12.2017

Rostock. Seit beinahe 16 Jahren ist der Euro im Umlauf. Trotzdem ist die D-Mark noch nicht ganz verschwunden, wie aktuelle Zahlen belegen.

12.12.2017

An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 11.12.2017 um 20:30 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.

11.12.2017

An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 11.12.2017 um 17:56 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.

11.12.2017
Anzeige